Der Gickel kann wieder krähen – Karl der Große ist noch eingesperrt

 

 

"Der Gickel auf der Brick"

“Der Gickel auf der Brick”

Zeichnung des Gickels aus dem Jahr 1405

Zeichnung des Gickels aus dem Jahr 1405

 

Der Gickel auf der Alten Brücke wurde neu vergoldet und wird noch in diesen Jahr seinen angestammten Platz auf der Alten Brücke in Frankfurt einnehmen. Die Kosten wurden von dem Neue Brückenbauverein übernommen. Dieser wurde von dem Architekten Christoph Mäckler übernommen.

Die Diskussion über das Standbild von Karl dem Großen indessen geht weiter. Viele Bürger der Stadt und auch Teile des Magistrats wünschen sich, dass das Standbild wieder auf seinen Platz auf der Alten Brücke zurückkehrt. Das Historische Museum allerdings will, dass “Karlchen” künftig  über die Silberlinge in der Abteilung Wortschaft  der geplanten neuen Dauerausstellung wachen soll. Unser Vorschlag: Dem Kämmerer Uwe Bäcker direkt ins Büro stellen da hat er genug zu überwachen. Ansonsten wartet die Stadt auf einen weiteren Sponsor der auf seine Kosten eine Kopie des Standbildes anfertigen lässt, die dann am alten Platz von vor dem 2. Weltkrieg auf der Brücke aufgestellt werden kann.

Komm zurück nach 100 Jahren

Komm zurück nach 100 Jahren

Dieser Beitrag wurde unter Blick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.