Die Barrick (Perücke) von Friedrich Stoltze

Glückskleeblatt

 

Ein Gedicht zum Neuen Jahr

(Das hät der friehere Kanzler Gerhard S. ruhig emal lese solle)

Un e Beamter, hochgestellt, hoch uff der Kutsch ganz hinne, der war in Aa mit ebbes Geld, entbrannt in zarter Minne; e Mäche war’sch! so mackelig, so freindlich un so gackelig. un bliehend wie e Reesi; korz, so e recht lieb Eesi.

Un Err, err war dann aach e Mann, dorchaus mit grade Glidder; Wie Der euch off’em Wage stann, der Aastand kimmt net widder! Verdeppel! gab sich Der e Kraft! Dass mit Respekt die Borjerschaft , em nachgeguckt, e Wunner! Der ganze Gass enunner.

Doch wie sich aach der Mann gefiehlt, fuhr err so dorch die Gasse, doch war err, wann der Wage hielt, aach serh erabbgelasse; Er ließ sich bis zer Erd erabb und dat sein große Hut da ab, un dat derr sehr sich ducke, da kraag mer was ze gucke!

Un was dann da ze gucke war, merr is vor Fraad erschrocke; e Krollekopp ganz wunnerbar mit faustedicke Locke! So ippig, dicht un wollezart, is selbst kaa Mohrnkopp net behaar, selbst “Hinnerm Lämmche” der net! Selbst kanner von em Bär net!

Un owedrei aach noch die Schwärz, der Glanz von dene Krolle! Wie hätt da je e Jungfernherz och widderstrewe wolle?! Hat euch der Mann sein Hut gelifft, Unglicker hat err angestift, als Herzerdieb un Reiwer selbst noch bei alte Weiwer.

Err hatt’s Geriß wie die scharz Katz, gung wie e Weck vom Lädche, doch sei’m Herz fand Aaa nor Blatz, e mackelig, lieb Mädche. –  Un wie die dat sein Haarwuchs seh, da konnt aach sie net widdersteh; sie war wie Wachs verflossse un gleich in en verschosse.

Un ach, deß  mackelige Kind, wie selig war derrsch driwwer, is err, sei prächtig Haar im Wind, gerasselt ihr voriwer! Un ach, wie war se ehrscht entzickt, wann err ihr da hat zugenickt, trotz aller Eil un Schnellung un seiner hoche Stellung.

Un is err in der Awendzeit dann an ihr Haus geschliche, wie hat s’m da mit Zärtlichkeit sein scheene Haar gstriche! E Kose war’sch un zart Geropp und Dätschle mit dem Krollekopp, als ob se an de Krolle fressirn hätt’ lerne wolle.

“O!” hat geflöt se sieß em zu: “O Lockhaapt von Seide! Nadur, Nadur! wie schee bist du! Deß kann kaa von der Heide! Kee Ewald brengt derr deß rezecht und aach kaa Ferschteberg und Knecht; kaa Lutz kann deß derr mache, kaa hunnert Grenzebache!

O Der nor, der die Bääm gelabt un klaadt die Lämmer Wolle, nor Der allaans konnt’ dieses Haapt bedecke so mit Krolle! Ach, Lockekopp! ach, wann de ehrscht, o Glick! so ganz merr aageheerscht! Wie will ich da dich streiche und aller Welt dich zeige”

Un bald, da war aach länger net des Glick err vorenthalte, korz vor Neujahr da hat gereddt ihr Schatz ja mit ihr’m Alte; err bat ihr’n Vatter um ihr Hand, un weil err war von hochem Stand, hoch hinne uff die Wäge, so hatt Der nix dergege.

Wie is euch mit em Fraadekrisch des Mädche da gesprunge! un hat ihrm Schatz sei Haargebisch mit baade Ärm umschlunge! Un hat’s an’s kloppend Herz gedrickt un sah zum Himmel dann verzickt wo mit em Zopf, em lange, e Haarstren grad dat prange.

Am annern Dag in aller Frieh, sah merr die Zwaa schont laafe, nach Hanau awwer wollte die, um Treuring sich zu kaafe; sie hawe derrsch dann aach gedaa un kame Awends widder aa, mit Treuring an de Finger, zwaa forschbar dicke Dinger.

Un als die Neujahrschnacht war, da dat err bei ihr weile; mit ihr wollt err em neue Jahr vergniegt entgegeeile; im Kreise ihrer Liewe drei, die bald ja aach die seine sei, sellt em deß alt verfließe, wollt err deß neu begrieße.

Was saße uffem Kannabee die Zwaa so liewestrunke! Un tranke daderzu euch Tee und date Kuche dunke! Ach Stutzweck gab’s un Chokelad und aach en Bunsch, danz delekad! Un ward euch aageklunge uff’s Brautpaar aach, uff’s junge.

Ach Lotto ward gespielt um Niss und Quetsche, derr sieße, vorab, un was de Haaptsach is, aach Blei, deß wollt merr gieße. Es war euch alles so vergniegt, un selig hat ihr’n Kopp geschmiegt die Braut, die lievolle, an Bräutigam sei Krolle.

Un in der Kich, da stann des Blei e Weil schont uffem Feuer; un aach e Kumbe stann derbei mit Wasser, e ganz neuer. Un wie derrsch stark uff Zwelf dann ging, drängt in die Kich sich Alt und Jung, die Sach in’s Aag ze fasse, un uff Zwelf Uhr zu basse.

Un als es draus dann kloppe dut de ehrschte Schlag, de hohle, nimmt schnell die Braut un wohlgemut de Leffel von de Kohle, un gießt derr des geschmolze Blei in Kumbe Wasser, dicht derrbei; es gab euch deß e Zische, als hätt Aans Weh – – gekrische.

Bleigiessen

Bleigiessen

Un als se dat des Blei eraus dann aus dem Wasserkumbe, sah des wie lauter Haarzepp aus, veraanigt in en Klumbe. Ihr Vatter ach warf druff en Blick und seght: Deß is ja e Barrick! Barrick, ja! e gelunge! un kaa aach von de junge!”

Da ward die Braut danz dodeblaß und fengt der aa ze schwanke; es daucht err uff gar wild un kraß e schecklicher Gedanke! Uff aamal mecht se euch en Satz un nach dem Kopp grad von ihrm Schatz un reißt em da, der Dunner! die scheenst – Barrick erunner.

Un, ach, mit witiger Geberd un diefem Seelenkummer, schmeißt se die schee Barrick zer Erd und trappelt druff erummer. Un kreischt: “Du Kahlkopp Diederich! Die alte Weiwer fresse dich! Ich nemm dich net zem Manne!” Un geht dann stolz von danne.

Da stann er jetzt, der arme Tropp, ich glaab, er dat gar bete, un sah euch uff sein Krollekopp, so dief in Staab getrete. Un drunne rief dersch: “Prost Neujahr! Prost – e Barrick met Gaasehaar!” Hoch owe awer schiffte der Vollmond dorch die Lifte.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.