Was bewegt die City so kurz vor Weihnachten?

Palais Quartier Frankfurt Innenstadt - neben dem Kaufhof

Palais Quartier Frankfurt Innenstadt – neben dem Kaufhof

So einiges dürfte man annehmen. Aber, es ist eher ruhig. bis auf wenige Ausnahmen gehen die Frankfurter ihren Weihnachtseinkäufen nach und richten sich auf regnerische Feiertage ein. Die üblichen Verdächtigen gehen auch Ski laufen in die Berge. Einzelne, siehe Rainer Ballwanz, schnallen ihre Ski an und laufen zum Südpol. Vielleicht gibt es dort auch noch ein paar teure Luxuswohnungen an den Mann oder die Frau zu bringen. Wer weiß das schon.

Einige Bürger sorgen sich auch um das Rennbahngrundstück welches die Stadt Frankfurt dem Deutschen Fußball Bund zugesagt hat. Um ein neues Leistung und Ausbildungszentrum zu bauen. Und einen Verwaltungstempel, hoffentlich nicht wie den der FIFA in Zürich. Als größtem Sportbund der Welt stünde das dem DFB ja eigentlich zu, oder? Weshalb regen sich denn die 16.000 Frankfurter auf über den Erbpachtvertrag? Sind die alle zum Pferderennen gepilgert? Dem elitären Schaulaufen der Damenhüte und sonstigen Eitelkeiten? Das kann man sich schlecht vorstellen. Aber da gibt es ja auch noch einen Golfplatz mitten im Grün. Vielleicht sind die dort alle 16.000 Mitglieder. Alle kleine Tiger Woods oder Langers, oder Kaymers. Auch schlecht vorstellbar. Vielleicht hassen sie auch den Fußball und seine oberen. Sollen die doch am Besten versteckt im Wald bleiben. In der Schneise. Basta.

Sonst ärgern sich die Stadtverordneten und der Magistrat über den Kommunalen Finanzausgleich in Hessen. Frankfurt soll ja wirklich über 70 Millionen Euro weniger erhalten als vorher. Ja was denkt sich denn die Clique da in Wiesbaden. Der größten Stadt in Hessen den Geldhahn zudrehen. Kein Geld mehr um mehr Weihnachtsdeko für den Römerberg zu kaufen! Undenkbar.

Sonst ist es ruhig in der City. Ach ja, die Eintracht gibt es ja auch noch. Eilte doch kürzlich von Sieg zu Sieg, noch 2 Punkte zu einem Europacup Platz. Und dann in Hoffenheim verloren. Ausgerechnet in Hoffe, beim Dietmar Hopp, dem gestopften Dagobert Duck aus dem Kraichgau. Was denkt der sich eigentlich. Erst kauft er lauter flinke Afrikaner und Brasilianer und jetzt auch noch den Schwegler von der Eintracht. Er nennt sich angeblich jetzt der “Schwegi  von der Schweizer Alm”, und wenn er alleine ist mit Dietmar Hopp dann heißt er auch schon mal “Pirmini aus dem Kraichgau”. Soll er doch da bleiben. Wir haben jetzt einen neuen Schweizer: Den “Haris von Seferovic”, der Zungengott aus Frankfurt.(Siehe Torjubelfoto)  Einen Fußballgott haben wir ja schon: Den “Alexander zum Meier”.  Na ja, der “Thomas vom Schafsstall” wirds schon richten mit den neuen Blaublütigen. Wenn der “Heribert vom brüchigen Haken” ihn denn lässt!

Und sonst, was ist denn noch los in Frankfurt? Der Magistrat wetteifert mit dem OB um die besten Ideen zur Wohnraumschaffung. Auf dem Acker, nein verdichten, im Turm, in der Breite, in der Pampas oder in der Stadt. Frankfurt bekommt auf diesem Wege nun endlich auch Palais und Patios. Eine Menge Ideen fliegen herum und, Gott sei es gedankt, viele werden tatsächlich verwirklicht. Die Stadt wächst, und wächst. Nur wohin denn? Ei es ist ja schon kein Platz mehr runderum um Frankfurt. Man müsste vielleicht doch ein paar Städte und Gemeinden aus dem Speckgürtel der Stadt eingemeinden! Jawohl und Basta. Einfach eingemeinden. Was fällt denn Neu – Isenburg ein sich nicht an den Kosten für die neue Linie 17 von Frankfurt nach Isenburg zu beiteiligen? Oder Eschborn, klaut uns einfach die Börse! Den Schweizer Oberhirten sind wir ja schon los.

Ach ja, die Touristenbusse auf der Berliner , voll mit Chinesen und anderen Hinterwäldlern und sonstigen Erdenbürger. Sie kommen in Scharen mit ihren Bussen und ihren Fahrern die nicht wissen wo sie parken können oder sollen. Sperrt doch zur Weihnachtszeit den Schauspieltunnel und parkt die Busse dort. Da stören sie niemand. Dann gehört die Berliner wieder den Bürgern, aus aller Welt natürlich, die von den Bussen kommen oder hin streben. Was soll es, nichts ist perfekt.

Nächstes Jahr ist die neue Altstadt ja auch fast fertig. Dann kommen noch mehr Busse. Am Besten wäre wir parken die auf dem Samstagsberg. Dann sieht man sie ja von Sonntag bis Freitag nicht! Nur der Magistrat, der tut dann vielleicht etwas dagegen. Vielleicht sogar das Richtige.

Ok, 2015 wird alles besser. City orientiert und nicht so dörflich. Wird aber mal Zeit.

Ein Frankfurter.

Die Stadt - Unsere Stadt

Die Stadt – Unsere Stadt

Dieser Beitrag wurde unter Frankfurt Newletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.