Dem Frankfurter Verein in New York, von Friedrich Stoltze

Dribbdebach

Dribbdebach

 

Un däht des Glick, Gott waaß wie weit, bis nach Dripsdrill mich stumpe, wo die berihmt Babiermihl leiht, Die Dahler mecht aus Lumpe;

Un käm ich über Buxtehud bis zu de Hottendotte, un hätt merr dort ihr Herz un Schnud die Kronprinzeß gebotte; un säß ich in der Schlaraffei, wo’s Wei und Bratwerscht regent, kaa Pfaff is un kaa Bollizei, gewiß e glicklich Gegend!

Un wär ich bis am End der Welt, un noch e bissi driwwer, wo’m liewe Gott sei Postkutsch hält fors selige Eniwwer; ja säß ich selbst im Himmel drei, wo se den Nektar schenke, bei jedem Troppe Eppelwei mißt ich an Frankfurt denke!

Wer könnt aach je sei Vaterstätt, sei Frankfort je vergesse, un wann err Gott zum Schwager hätt un pure Gold ze fresse?  Ja, Frankfort! Wo is da e Wahl, trotz der Erunnerhunzer? Wo fihrt e Maabrick noch emal ins Paradeis, wie unser? Oh Frankfort! Wie aam des Geschick aach immer hiegetriwwe, mit goldner Schrift un pathornsdick bleibst de ins Herz geschriwwe.

So habt Ihr dribb der große Bach aach Frankfurt net vergesse, hat Feuer aach un Ungemach em stark die Nas verfresse. Doch hat sei Freiheit aach e Loch, der Mut is net gesunke; Mer gehen ach noch ins “Wäldche” stark – korzum, merr sein die Alte, drum fraat’s uns, daß Ihr in New York so duht zesammehalte.

Trägt der Verein , den Ihr gegrind’t, doch uns’rer Stadt ihrn Name, un was sich da zusammefindt, deß is aus Frankfurts Saame. Un Frankfurts herrlich Muttersprach, so edel als wie selte, klingt in Amerika noch nach, wie Kläng aus bessre Welte. Es schickt Euch hie e Pröpche ei e Frankforter, e teuer, macht’s uff un steckt die Nas enei!

Grieß Gott! Des Buch is Euer!

Dieser Beitrag wurde unter Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.