Ehemalige Großmarkthalle in Frankfurt war Sammelpunkt von Juden

Das geplante Mahnmal auf dem EZB Gelände wird wohl erst Ende 2015 stattfinden können. Der Grund ist eine marode Fußgängerbrücke am Stellwerk neben der früheren Großmarkthalle. Diese muss jetzt abgerissen und neu gebaut werden und das ist winterabhängig.

Die Eröffnung der Erinnerungsstätte an die Deportation von mehr als 10.000 jüdischen Mitbürgern aus Frankfurt am EZB Neubau wird sich damit um mehrere Monate verschieben, sagt eine Sprecherin des Kulturdezernats.

Im Keller der früheren Großmarkthalle wurden die Juden zur Deportation in Ghettos oder Konzentrationslager zusammengetrieben.

Dieser Beitrag wurde unter Blick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.