Börse Frankfurt am Freitag

FRANKFURT (dpa-AFX) – Tut sie es oder tut sie es nicht? Diese Frage kreist nach dem Rekordhoch des Dax  in den Köpfen der Anleger. Gemeint ist die Europäische Zentralbank (EZB) und ihre am Donnerstag anstehende Entscheidung über den breit angelegten Kauf von Staatsanleihen. Die Erwartungen sind hoch. Alles andere als die Ankündigung eines solchen “QE”-Programms (“Quantitative Easing”) würde die Akteure am Aktienmarkt enttäuschen, schrieb Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba in einer Studie.

STARKE SCHWANKUNGEN UND NEUE REKORDE ERWARTET

Entsprechend turbulent dürfte es am Aktienmarkt weitergehen. Impulse liefert dabei auch die Berichtssaison der Unternehmen, die weiter Fahrt aufnimmt. “Der Dax dürfte auf weitere Rekordhochs steigen, die Kurse aber weiterhin stark schwanken”, sagte Portfoliomanager Ludwig Donnert von Orca Capital. Bereits am Freitag hatte der Dax seine Bestmarke aus dem Dezember übertroffen und war auf ein Rekordhoch bei knapp über 10 100 Punkten gestiegen.

Tags zuvor hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit der vollkommen unerwarteten Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 Franken je Euro heftige Turbulenzen an den Finanzmärkten ausgelöst. Offensichtlich sei sich die SNB sehr sicher, dass die EZB ein umfangreiches Staatsanleihen-Kaufprogramm beschließen werde, kommentierte Analyst Jasper Lawler vom Broker CMC Markets die letztendlich positive Kursreaktion. Damit wäre die seit 2011 bestandene Fixierung des Franken ohnehin kaum mehr zu halten gewesen.

‘EZB KÖNNTE BIS MÄRZ WARTEN’

Durch einen umfangreichen Kauf von Staatsanleihen zur Konjunkturunterstützung würde die Zentralbank viel Billiggeld ins Finanzsystem pumpen, was auch in den Aktienmarkt fließen würde. Dieser wichtige Kurstreiber der vergangenen Jahre würde also noch verstärkt werden.

Allerdings könnte die EZB zunächst den Ausgang der Wahlen in Griechenland am 25. Januar und deren Folgen für den Verbleib des Krisenstaates in der Eurozone abwarten. So rechnen die Strategen der Deutschen Bank erst Anfang März mit einer QE-Ankündigung. Um eine Enttäuschung der Anleger zu vermeiden, müsste EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag dann deutlich machen, dass ein QE-Programm unmittelbar bevorstehe.

BERICHTSSAISON NIMMT IN USA FAHRT AUF

Zusätzlich zur Notenbankpolitik rückt die vor allem in den USA voranschreitende Berichtssaison der Unternehmen immer stärker in den Fokus der Anleger. So öffnen etwa die US-Bank Morgan Stanley  , der Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson  , das Technologie-Urgestein IBM   und die Online-Handelsplattform Ebay   ihre Bücher. Am Montag ist aber feiertagsbedingt zunächst eine Pause angesagt. Hierzulande geht es mit dem Quartalsbericht des Herstellers von Geldautomaten und Kassensystemen Wincor Nixdorf  ruhig zu.

Insgesamt geben sich Experten aber recht zuversichtlich in puncto Gewinnentwicklung der Unternehmen. Dax-Konzerne profitieren laut dem Marktstrategen Andreas Hürkamp von der Commerzbank besonders von der aktuellen Euro-Schwäche. So macht ein niedriger Euro-Kurs deutsche Waren außerhalb der Eurozone billiger. Zudem enthalte der Dax im Gegensatz zum EuroStoxx 50  als Leitindex der Eurozone und dem US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial  keine reinen Ölunternehmen, schreibt Hürkamp in einem Marktausblick. Daher sollte der deutsche Aktienmarkt seine überdurchschnittliche Kursentwicklung in den kommenden Monaten fortsetzen, wagt der Experte einen mittelfristigen Blick in die Zukunft.

Auf der Konjunkturseite stehen am Dienstag in Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartungen und Wirtschaftsdaten aus China auf der Agenda. Besondere Beachtung kommt dann am Freitagvormittag der Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone zu. Der Rückenwind durch die Euro-Abwertung, fallende Energiepreise und die Geldpolitik der EZB dürfte sich auch in einer Verbesserung der Einkaufsmanagerindizes im Januar ausdrücken, schrieben die Experten von der DekaBank./mis/ag/he

— Von Michael Schilling, dpa-AFX —

BERICHTSSAISON NIMMT IN USA FAHRT AUF

Zusätzlich zur Notenbankpolitik rückt die vor allem in den USA voranschreitende Berichtssaison der Unternehmen immer stärker in den Fokus der Anleger. So öffnen etwa die US-Bank Morgan Stanley  , der Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson  , das Technologie-Urgestein IBM   und die Online-Handelsplattform Ebay   ihre Bücher. Am Montag ist aber feiertagsbedingt zunächst eine Pause angesagt. Hierzulande geht es mit dem Quartalsbericht des Herstellers von Geldautomaten und Kassensystemen Wincor Nixdorf  ruhig zu.

Insgesamt geben sich Experten aber recht zuversichtlich in puncto Gewinnentwicklung der Unternehmen. Dax-Konzerne profitieren laut dem Marktstrategen Andreas Hürkamp von der Commerzbank besonders von der aktuellen Euro-Schwäche. So macht ein niedriger Euro-Kurs deutsche Waren außerhalb der Eurozone billiger. Zudem enthalte der Dax im Gegensatz zum EuroStoxx 50  als Leitindex der Eurozone und dem US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial  keine reinen Ölunternehmen, schreibt Hürkamp in einem Marktausblick. Daher sollte der deutsche Aktienmarkt seine überdurchschnittliche Kursentwicklung in den kommenden Monaten fortsetzen, wagt der Experte einen mittelfristigen Blick in die Zukunft.

Auf der Konjunkturseite stehen am Dienstag in Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartungen und Wirtschaftsdaten aus China auf der Agenda. Besondere Beachtung kommt dann am Freitagvormittag der Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone zu. Der Rückenwind durch die Euro-Abwertung, fallende Energiepreise und die Geldpolitik der EZB dürfte sich auch in einer Verbesserung der Einkaufsmanagerindizes im Januar ausdrücken, schrieben die Experten von der DekaBank./mis/ag/he

— Von Michael Schilling, dpa-AFX —

Dieser Beitrag wurde unter Börse Frankfurt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.