Gartenbesitzer tritt Dackel wegen “Bombe” vor der Gartenhütte

Ein Frankfurter Gartenbesitzer erhält einen Strafbefehl in Höhe von 1.200 Euro wegen Tierquälerei. Der Dackel hatte ihm vor die Gartenhütte geschissen und der Gartenbesitzer tritt brutal zu. Der kleine Dackel hob nach dem Tritt in hohem Bogen ab und erlitte Prellungen. Auch wenn es nicht fein ist und riecht, so ist es noch lange kein Grund ein Tier deswegen zu treten und zu misshandeln. Hoffentlich tritt er demnächst in einen Hundehaufen hinein!

Dieser Beitrag wurde unter Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.