Totaler Blackout bei Eintracht Frankfurt

Da würde sogar Ronaldo heulen

Da würde sogar Ronaldo heulen

Logo Eintracht Frankfurt

Logo Eintracht Frankfurt

 

Man würde nach einem solchen Spiel normalerweise nur sagen: “Mund abwischen, vergessen und weitermachen”. Das Gegenteil ist unserer Meinung nach der Fall. Keinesfalls vergessen sondern am Besten vor jedem Training die Aufzeichnung  anschauen und versuchen diese eklatanten Fehler auszumerzen.

Was ist passiert? Frankfurt tritt mutig in Freiburg an und kauft der Mannschaft von Trainer Streich sofort den Schneid ab. Nach 46 Sekunden steht es 0:1 denn Russ hat eine Flanke zum 0:1 verwandelt. Frankfurt spielt so angriffslustig weiter und bringt Freiburg eines über das andere Mal in Verlegenheit. Nur, man versäumt auch aus glasklaren Chancen das 2:0 oder 3:0 zu machen. So geht es mit 0:1 in die Halbzeit und der Zuschauer konnte sich ausmalen was in der 2. Halbzeit passieren würde. Eine stürmische Freiburger Mannschaft würde auflaufen und versuchen den Frankfurtern in die Suppe zu spucken. Was dann aber wirklich passierte ist kaum zu beschreiben.

Erst holt Aigner einen Gegenspieler im Strafraum von den Füßen und der Elfmeter führt zum 1:1. Dann fallen innerhalb von Minuten drei weitere Tore für Freiburg und das Spiel endet 4:1 für die Breisgauer.

Die Frankfurter Offiziellen und die Spieler sind fassungslos. Ein sicherer Sieg wurde wieder einmal weggegeben und man rüstet sich besser auf den Abstiegskampf anstatt nach oben auf die Europaliga zu schielen. Russ meinte sogar, mit einer solchen Leistung würde man am kommenden Dienstag 0:12 gegen Wolfsburg verlieren. Was gibt diesem Spieler das Recht zu einer solchen Aussage: Die Tatsache, dass er sein 2. Tor der Saison erzielt hatte? Eher seine lockere Zunge die immer wieder provokant artikuliert.

Vielleicht sollte Trainer Schaaf einmal seine Freundlichkeit ablegen und den Burschen die Hammelbeine lang ziehen. Die Frage ist auch weshalb hat er Carlos Zambrano nicht eingesetzt? Die Schwächen der Hintermannschaft waren ja hinreichend bekannt. Hoffentlich war dies nicht die angekündigte Strafmaßnahme wegen seines versauten und versoffenen Wochenende zuvor. Dies wäre dann ein Schuss ins Knie gewesen.

Was Thomas Schaaf vor dem Spiel allerdings Wolf

nicht wissen konnte, dass sein Traumduo im Angriff ein Totalausfall war. Meier und Seferovic waren wohl schon damit beschäftigt ihren Auftritt im ZDF Sportstudio in der Nacht vorzubereiten. Man zeigte sich zwar zerknirscht ob der Niederlage aber es kam natürlich nicht herüber, dass beide eine wahre Nullnummer abgeliefert haben. Russ hat insofern Recht, dass ein Angriff der einige Schritte zurück schaltet, einen direkten Einfluss auf die Reaktion der Hintermannschaft haben wird. Nachdem vorne lockerer und mit lächerlichen Hacktricks gearbeitet wurde, konnten die Freiburger sich immer stärker entfalten und Peters zu einem tollen Auftritt in Freiburg verhelfen. Man hatte in den letzten 30 Minuten der Partie nicht mehr den Eindruck, dass die beiden Helden noch ein Tor erzielen wollten oder konnten.  Aigner schuftete wie immer und Inui war ein Ausfall wie immer.

Thomas Schaaf hat die Erfahrung mit dieser Situation umzugehen und wird hoffentlich die richtigen Maßnahmen einleiten.

Wolfsbug sonnt sich heute im Volkswagen “Doppelpass” ob des Erfolges gegen die Bayern, und die anwesenden Journalisten und Promis (O.Pocher und T, Helmer reden Wolfsburg hoch zum Liga Primus. Man wird sehen was geschieht. Hoffentlich lässt Frankfurt den Wolf raus und schickt den Hecking mit Tränen in den Augen nach Hause.

Wolf auf der Flucht

Wolf auf der Flucht

Wenn nicht, dann ist es eine bittere Woche für Frankfurt.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.