Eintracht verliert in Mainz nach Führung

Eintracht Frankfurt bleibt weiter unbeständig und wechselhaft wie das Wetter in Deutschland. Man hatte sich sehr viel vorgenommen für diesen Spieltag zumal man bisher in Mainz keine Bäume ausgerissen hat. Entgegen kam der Eintracht, dass Mainz 05 seit 13 Spieltagen nicht gewonnen hatte. Aber, die Mainzer haben ihren Trainer ausgewechselt und der Neue steht für unkonventionelles Handeln und seine ungewöhnlichen Ideen.

Frankfurt spielte auch stark in der ersten Hälfte und erzielte durch Stefan Aigner das 1:0 in der 30. Minute. Danach ging es abwärts. Anstatt Ruhe und Kraft aus diesem Erfolg zu schöpfen kollabierte die Mannschaft innerhalb von wenigen Minuten. Nach 3 Minuten kassierte man das 1:1 und kurz nach der Halbzeitpause das 2:1 und innerhalb von 5 Minuten das 3:1.

Stefan Aigner

Stefan Aigner

Mainz spielte stark auf und Frankfurt brachte nichts mehr zusammen. Carlos Zambrano foulte in seiner ihm eigenen Art und musste mit gelb/rot das Feld verlassen. Der “starke” Schiedsrichter Felix Brych ließ nicht mit sich reden. Zmbrano wird im nächsten Spiel gegen Hamburg in der Commerzbank Arena fehlen.

Man kann eigentlich nicht verstehen, weshalb die SGE eine 1:0 Führung so schnell aus der Hand gibt. Der Frankfurter Trainer zeigte sich entsprechend verärgert darüber. Er hatte auch allen Grund, bei noch so viel Wohlwollen für diese Mannschaft. Trapp war an dem direkt verwandeltem Freistoß fast von der Eckfahne keinesfalls unschuldig, sondern bugsierte den Ball noch selbst hinter die Linie.

Die Abwehr mit Anderson und Zambrano war alles Andere als sicher und hier in diesem Bereich muss dringend angesetzt werden. Soll doch Herr Schaaf einmal nach Schalke blicken, wo deren Trainer gerade in der Abwehr gute Erfolge nachweisen kann. Aber das ist es nicht alleine, die bisherigen Angriffsbänke, Alexander Meier und Haris Seferovic laufen wie Falschgeld über den Platz aber sind unfähig für Gefahr im gegnerischen Strafraum zu sorgen. Was ist los mit den zwei Angriffsstars? Man hat jetzt die große Hoffnung Kadlec nach Prag verliehen, Joselu nach Hannover gehen lassen und es muss nochmals erwähnt werden, auch Schwegler den Antriebsmotor in der Mitte, nach Hoffenheim abgegeben. Aigner kann noch so ackern, das kann er nicht ausgleichen. Man hört oftmals, dass Alex Meier im Vorfeld eines Spieles warnt. Es wäre besser für alle, dass er das Warnen seinem Übungsleiter oder dem “Jammerer”  vom Dienst, Heribert Bruchhagen überlässt, und stattdessen wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgt. Tore, Tore, Tore. Die wollen wir alle sehen, armseliges Geschehen begegnet uns im Alltag überall und jederzeit. Von der Eintracht erwarten wir ab und zu ein wenig Freude und Erfolg. Es muss ja nicht die Performance von Bayern München sein, es muss für uns auch nicht die Champions oder Europa Liga sein. Aber ein solider Platz im oberen Mittelfeld sollte schon erstrebenswert sein.

Das Geschwätz der SKY Reporter wenn ein Verein einmal zwei oder dreimal gewinnt, von Europa und so weiter geht einem auf den Senkel. Europa würde für die Eintracht bedeuten entweder aufzurüsten mit Geld das nicht haben und auch nicht beschaffen können oder wollen, oder aber sofort wieder nach Hause zu fahren. Uns ist es lieber den DFB Pokal wieder einmal zu gewinnen, oder Mainz, Hoffenheim und Freiburg zu schlagen. Manchmal wäre es auch schön die Bayern zu ärgern, aber auch dazu müssen sich unsere Cracks  etwas mehr anstrengen.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.