“Gans mit Kardoffele” Gedicht von Friedrich Stoltze

  • E Geizhals kraag e Gans geschenkt,
  • des hat en awwer net gekrenkt,
  • uns seiner Fraa dat’s aach net laad,
  • un ehrscht die Kinner! Was a Fraad!
  • Dann Gänsi, des kam selte vor.
  • drum denkt der Filz; wie mach ich’s nor?
  • Viel Mäuler mecht die Brocke klaa,
  • ich aß des Gänsi gern allaa.
  • Zu seiner Fraa da seegt err dann:
  • “No, leg des Gänsi in die Pann
  • un fills vorher mit Zwiwwle gut,
  • dann Käste wern e Iwwermut
  • Aach Eppel du merr ka enei,
  • drum laß aach die Rosine sei,
  • Wachhollerkern sehn grad so aus,
  • sonst lääfts uff Luxius enaus.
  • Doch weil ich Gans nor selte eß,
  • vor allem, Fraa, jetz merk derr deß;
  • es esse noch sechs Kinner mit,
  • die hawwe aach en Appetit;
  • die fräße uns, verlaß dich druff,
  • wie nix des ganze Gänsi uff.
  • Drum misse merr zu rechter Zeit
  • was du for unser Sicherheit.
  • Drum quell jetz gleich, un ja net knapp,
  • en Kroppe voll Kadoffle ab,
  • die wern der Gans dann beigesellt
  • un zu err uff die Disch gestellt.
  • So ist es, uns so will’s dei Mann,
  • des weitere, des find’t sich dann.
  • Un folgsam hat die Fraa genickt –
  • un hat sich in ihr Kich gedrickt.
  • Un als bereit des Esse war,
  • saß um den Disch die Kinnerschar,
  • die liewe Eltern ach derrbei,
  • vorab der Vatter war so frei,
  • korzum, der ganz Familienkranz, –
  • un uff dem Disch, da stann die Gans,
  • un newe draa, mehr hoch als flach,
  • e Schissel voll Kardoffel, ach!
  • Die Kinner hung ihr ganzer Blick
  • nor an der Gans als aanzig Glick;
  • ir ir Sehne gung nor da derrnach,
  • ihr weis’rer Vatter awwer sprach;
  • Ihr lieben  Kinder, prägt Euch ein,
  • der Mensch lebt nicht von Gans allein,
  • Kartoffeln auch sind eine Lab’
  • Ein böser Mensch, wer das vergißt!
  • Drum, wer derrmehrscht Kadoffle ißt,
  • der krieht hernachend for sei Mih
  • des greßte Stick vom Gänsi hie.
  • Greift zu! Es kann euch nutze nor!
  • Hie euer Mutter mechts euch vor!
  • Se ißt sich, euch ze lieb, en Bruch,
  • un waaß, ich leid kaan Widderspruch.
  • Jetz gung am Disch e forchbar groß
  • un Wettkadoffelesse los;
  • von jeder Stern is Schwaß getroppt,
  • so hawwe se sich vollgestoppt.
  • Der Vater sah mit Seeleruh
  • der Mutter un de Kinner zu,
  • bis alles ächzt: Ich kann net mehr!
  • Is dann noch net die Schissel leer?
  • Da sprach der Vater wohlgemut;
  • ihr könnt net mehr? Deß is ja gut!
  • Es geht nix mehr in euch enei,
  • un mehr als satt kann me net sei.
  • E annz’ger Muffel iwwer Not,
  • bracht manchem Mensche schont de Dod,
  • drum, um e Unglick abzewehrn,
  • muß ich die Gans allaa verzehrn.
Friedrich Stoltze

Dieser Beitrag wurde unter Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.