Die Warz (Gedicht von Friedrich Stoltze)

Blutworscht vom Metzker Blunseblaas

Blutworscht vom Metzker Blunseblaas

Die Warz

Es war e Mann in Ofebach, un Schweinemetzger war sein Fach. Es gung em gut seit Jahr un Dag, bis an die Nas e Warz err krag.

E Wärzi war;sch, kaa bissi dick, net halb so groß als wie e Wick, un deß da still un friedlich saß as säß e Flieh em uff der Nas.

Es dach drum aach der Metzker so: “no besser da als annerscht wo!” Un stann vergniegt als wie e Ferscht im Lade un bei seine Werscht.

Un wie err stann da mitte drei, es trat e Doktor da erei, un dat, wie err den Metzker sieht, als wann err hät en Schrecke krieht.

Oje, mei liewer Blunzeblaas, was hawwe Se dann an der Nas? Es gibt en Kreebs! – so sieht der’sch aus, des anne Aag guckt schont eraus!

Der Metzker sprach: “Nor net so fix! Es is e Warz, sonst weiter nix; scheniert mich net un steht merr schee; wie’s komme is, so mag’s auch geh!”

“Warz?” – sprach der Doktor da, –  seit wann? deß waaß ich besser, liewer Mann! Es is der Kreebs! un zwar mit Glanz, merr fiehlt die Scheern schont un de Schwanz!

Un brennt merr’m net die Aage aus, findt err de Weg und schluppt eraus; drum von de Aage hie des aa brenn ich em aus mit Höllestaa.

Gebt her die Nas! Schont weiß wie Mehl, zwaa Dupper! – so! – jetz is err scheel, is halb schont um die Aagepracht! Un morje guck ich widder nach.

For heut, mei Liewer, wickelt mir die Gehlworscht hie in a Babbier, un legt merr, weil ichs liewe duh, e Solwerknechelche derzu.”

Der Doktor gung. Un an die Nas greift sich der Metzker Blunzeblaas, un legt dann lang sei Finger draa un fengt derr nachzedenke aa.

Den annern Dag, schont lang vor Acht, hat errr sein Lade uffgemacht, da war aach schont der Doktor da, der em sogleich die Nas besah.

Der Dokter sprach: “Dodsterwenskrank is schont der Kreebs, no Gott sei Dank. Gebt her die Nas, schont roserot, zwei Dupper, so! Jetz is err dodt!

For heut, in dick Babier enei packt merr doch hie den Schinke ei und da die Blutworscht ebenfalls un noch e Dippe Schweineschmalz.”

Der Doktor gung. Der Blunzeblaas fährt sich mit Schrecke an die Nas, err hat se noch; so kam em nor ebbes bedeitend länger vor.

Der Dokrtor schickt die anner Woch dem Metzker nor sei Rechnung noch; nor zehe Gulde Honorar! E Warz, die mehr schon Dickworz war.

Der Metzker sturt die Rechnung aa und schreibt dann witend unne draa; Wo bleibt dann, daß de dich net errscht, mei Schmalz, mei Schinke und mei Werscht?

Deß alles unnerrstreicht err dick un schickt’s dem Dokter dann zerick. E Komplement, damit de’s waaßt!-Da kam der awer angerast!

Der Dokter krisch: “Hie steh ich da! Haw ich die Werscht dann kafft etwa? Den Schinke un des Dippe Schmalz, haw ich dann kaaft deß allenfalls?

Kann deitlicher e Fall dan sei? Ich sagt Euch: “Wickelt deß merr ei, daß derr’sch gedaa habt aach so fix, war schee von euch, sonst weiter nix.

Da krisch der Metzker; “Laß err’sch! spart’s! Wer rief Euch dann zu meiner Warz? Was Ihr gemacht mit meiner Nas, aus frei Sticke nor geschah’sl.

Mei Gegenrechnung, die betregt zwölf Gulde, wann Euch jemand fregt, mithi, jetz rechents selwer aus, krieh ich zwaa Gulde noch eraus”.

Der Doktor sann da nach net lang: “Die rechen ich for heut mein Gang! Wo ist der Schmalz? der Schinke? Wo? Ihr habt die Nas noch! Drum seid froh!”

Metzker mit Warz uf de Nas

Metzker mit Warz uf de Nas

Dieser Beitrag wurde unter Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.