Eintracht Frankfurt überzeugt durch Laufstärke und viel Eifer

 

 

Logo Eintracht Frankfurt

Logo Eintracht Frankfurt

Die Bundesligamannschaft der Frankfurter Eintracht ist endlich aufgewacht und nimmt den Kampf gegen die Mittelmäßigkeit auf. Zum ersten Mal in dieser Saison fiel kein Tor in einem Eintracht Spiel, weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

Es gibt gute Gründe weshalb vorne kein Tor fiel, Stoßstürmer gibt es momentan nicht und die Größe im Angriff, Alexander Meier fällt durch eine Verletzung an der Patella Sehne für den Rest der Saison und vielleicht sogar noch länger aus. Kadlec wurde nach Prag verliehen und klopft dort starke Sprüche ob er zurück nach Frankfurt kommt oder nicht. Nicht, daß dies in seiner Hand läge, es gibt hier Verträge, aber da spricht vermutlich der verletzte Stolz des jungen Mannes der in Frankfurt von Trainer Schaaf erst einmal übersehen und dann abgeschoben wurde. Darüber hinaus, hat man Joselu nach Hannover gehen lassen, dort wird er wohl nicht glücklich sein, Hannover ist noch nicht vor dem Abstieg in die zweite Liga gesichert. Stefan Aigner, Nelson Valdez und Seferovic hatten am Freitag Abend leider kein Fortune, alle Versuche scheiterten unglücklich.

Daß die Hintermannschaft dieses Mal kein Tor zuließ, obwohl Gladbach doch die eine oder andere Chance hatte, ist wohl der Lauffreudigkeit und dem Einsatzwillen der Mannschaft geschuldet. Die Mannschaft ist mit 120 Kilometern noch mehr gelaufen als die Gladbacher. Der Einsatz hat von vorne bis hinten gestimmt, nur ein Tor wollte nicht fallen. Vor allem Nelson Valdez lief sich fast die Lunge aus dem Hals und mußte gegen Ende ausgewechselt werden.

Zum nächsten Spiel werden jetzt auch noch Bastian Ozipka und Bamba Anderson fehlen da sie beide gegen Gladbach die 5. Gelbe der Saison kassierten. Eigentlich eine unsinnige Regel, Eine Strafe erfolgt zur Unzeit, vielleicht sogar auch dann wenn die Mannschaft durch Verletzungen sowieso ausgedünnt ist. Wie in diesem Fall. Ja, das trifft für alle Mannschaften zu und nicht nur für die Frankfurter Eintracht, aber es ist auch für alle Mannschaften ungerecht. Ein weiteres Beispiel für dumme und nicht durchdachte Strafen in der Fußball Bundesliga. Medojevic wird unter Umständen auch nicht auflaufen können da er sich eine Adduktorenzerrung zugezogen hat. Schade, er hat massiv zum 0:0 beigetragen.

Am Freitag hat sich die Mannschaft mental und körperlich aus dem Sumpf der Mittelmäßigkeit  gezogen und damit dem Rest der Liga bewiesen, daß man immer noch mit der Eintracht rechnen muß. Vielleicht gelingt es ja auch am Ende, die wenigen notwendigen Verstärkungen für die nächste Saison zu verpflichten wenn dann auch ein Angriff auf die Europa League erfolgen kann. Es ist dem Trainer durchaus zuzutrauen in der nächsten Saison eine starke Truppe aufzubauen. Es müssen Spieler wie Valdez, Meier, Seferovic, Kadlec, Kittel und Stendera und nicht zuletzt den Dauerläufer Stefan Aigner gehalten und motiviert werden, dann klappt es auch mit Europa.

Das nächste Spiel findet bei Borussia Dortmund statt und die Eintracht ist hoffentlich in der Lage an die guten Spiele der Vergangenheit gegen Dortmund anzuknüpfen.

Gutes Gelingen.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.