Der 1. FFC Frankfurt gewinnt 7:0 gegen Bröndby IF in der Champions – League

Logo des 1. FFC Frankfurt Frauenfußball

Logo des 1. FFC Frankfurt
Frauenfußball

 

 

“Ich habe nicht viel zu sagen – Frankfurt war besser”. So der dänische Trainer Per Nielsen von Bröndby IF nach dem 7:0 der Damen des FFC gegen die Däninnen. Schon gegen Bristol Academy, den englischen Vertreter in der CL der Frauen, traf der FFC Frankfurt 12 mal. Man könnte glauben, nur leichte Gegner. Aber das wäre ein Irrtum sagte Colin Bell: “Bröndby war bestimmt nicht auf Kaffeefahrt hier in Frankfurt”.

Der FFC spielte ein sehr aggressives Pressing und präsentierte sich in allerbester Spiellaune. Celia Sasic verwandelte den an Bianca Schmidt verschuldeten Elfmeter zum 1:0 schon nach 9 Minuten. Ricke Sevecke erzielte mit einem Eigentor das 2:o und dann erzielte Celia Sasic Ihr zweites Tor zum 3:0. Insgesamt erzielte Sasic 4 Tore.  Kurz vor der Pause erzielte Dzenifer Marozan aus 23 Metern das 4:0 mit einem Gewaltschuß unter die Latte.

Bröndy zeigte eine so schwache Leistung, daß es allen verschlossen blieb wie diese Mannschaft vorher das schwedische Spitzenteam Linköping im Viertelfinale bezwingen konnte. Aber, das kann allen egal sein, Frankfurt muß sich nicht für eine ausgezeichnete Leistung entschuldigen oder sich dafür rechtfertigen. Der 1.FFC und seine Verantwortlichen können durchaus bereits für das Finale am 14. Mai in Berlin planen. Es ist gewiß etwas Besonderes für eine Fußballmannschaft das Finale der Champions League im eigenen Land zu erreichen. Beim Rückspiel am kommenden Samstag in Bröndby wird schwerlich noch etwas anbrennen.

 

Dieser Beitrag wurde unter 1. FFC Frankfurt - Frauenfußball veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.