Eintracht Frankfurt im Sommermodus

 

Der Adler hat sein Kleid geputzt und übt hoch zu fliegen

Der Adler hat sein Kleid geputzt und übt hoch zu fliegen

In 4 Wochen ist es wieder soweit. Dann beginnt die Bundesligasaison 2015/16. Das Angebot an Fußball war anfangs des Sommers gar nicht so übel. Die verschiedenen Juniorenmeisterschaften in Ost Europa und Neuseeland,  die Frauenweltmeisterschaft in Kanada und verschiedene Freundschaftsspiele. Aber, die Meisterschaften endeten vorzeitig für die deutschen Mannschaften und dann war es richtig Sommer und es gab nur noch zu lesen über angedachte oder wirklich geplante Wechsel von mehr oder weniger prominenten Fußballern. Der spektakulärste fand an vergangenen Wochenende statt, Bastian (Schweini) Schweinsteiger wechselte zu Manchester United.

Für eingefleischte Eintracht Fans sind das natürlich alles nur Nachrichten am Rande. Wesentlich war, daß heuer die Eintracht relativ schnell zu einem neuen Trainer kam. Der Neue ist der vorige Alte und heißt Armin Veh.

Armin Veh - Adlervater

Armin Veh – Adlervater

Viele Fans die sich freuen aber auch viele denen es nicht recht ist, daß der Fahnenflüchtige von der Saison 13/14 plötzlich wieder “en vogue” ist und von den Verantwortlichen mit offenen Armen aufgenommen wird. Viele der Spieler sehen es auch mit Freude, da sie entweder zu den Vertrauten und Günstlingen von Veh gehörten oder sich unter ihm einiges mehr versprechen als unter dem muffeligen Thomas Schaaf.  Seferovic gar, der lange abwesend war wegen seiner Einsätze für die Schweizer Nati und noch einen Urlaub verbringen durfte, freut sich ganz riesig Armin Veh kennen zu lernen und unter ihm zu trainieren.

Bei anderen Spielern hat Veh wohl den Ausschlag gegeben, daß sie entweder bleiben oder aber geholt wurden. So der neue Torwart Lindner aus Österreich den Veh lange beobachtet hat, oder Abraham aus Hoffenheim oder bei dem noch nicht kompletten Transfer von Sydney Sam für die linke Seite.  Luc Castaignos von Twente Enschede war ebenfalls eine gute Entscheidung von Bruno Hübner. Alex Meier wird sich wohl auch freuen nach seiner langen Verletzung mit diesem Trainer zu arbeiten. Er ist wieder zurück aus der Reha und wird darauf brennen wieder sensationelle Tore zu erzielen.

Die Herren vom Management mögen Armin Veh sowieso. So hat Heribert Bruchhagen  wohl intern  noch seine  Ruhe bis zur Rente.

Momentan schauts richtig kuschelig aus bei der Eintracht. Eine rundum stimmige Mannschaft, auch weil einer wie Reinartz aus Leverkusen kam, andere blieben wie Aigner, Oczypka, Seferovic, bei Madlung ist es wohl noch unsicher, die Hauptstadt winkt, Kadlec kommt zurück aus Prag, wenn auch verletzt, Valdez ist noch unsicher, er wird wohl Papa Schaaf vermissen. Stendera und Kittel nicht zu vergessen und Hasebe der zur Zeit von Veh aus Wolfsburg kam. Von den jungen Spielern sind noh Waldschmidt, Bunjaky und Gerezgiher zu erwähnen.

Den Schwegler wird wohl keiner mehr vermissen in Frankfurt und ohne Jung wirds auch klappen. Immerhin gibt es ja auch Russ in der Abwehr, mit Ambitionen auf das Kapitänsamt und Bamba Anerson, noch verletzt. Ignowesky und Medejovic werden von Veh bestimmt geschätzt und Chandler hat in der vergangenen Saison Jung sehr gut ersetzt. Er hat einen ausgeprägten Drang nach vorne. Djakpa hat seine Verletzung auskuriert und steht ebenfalls in der Abwehr zur Verfügung.

Daß Kevin Trapp nach Paris ging ist wohl ein großes Glück für die Eintracht. Er bringt um die 10 Millionen in die Kasse und, bitte nicht böse sein, für mich war er doch ein großer Fliegenfänger. Manchmal reif für die Nationalmannschaft, aber oft einfach neben sich.

Und über Inui möchte ich gerne schweigen, der Mister “Verdribbel Dich und Abspielfehler”. Aber Veh hatte dies in seiner letzten Saison endlich noch erkannt und wird die vielen Schwächen von Inui nicht vergessen haben.

Bei mir herrscht große Vorfreude auch die nächste Saison und ich denke die Eintracht wird im oberen Drittel landen. Mit größeren Einnahmen aus den Fernsehgeldern und noch größerem Zulauf von den Fans. Hoffentlich halten sich die Feuerwerks – Chaoten zurück damit das Geld im Hause bleibt und das Image der Eintracht nicht unnötig leidet.

Herr Veh, Sie haben es in der Hand uns alle glücklicher zu machen und wenn auch nur, daß die Mannschaft nicht bei jedem Abstiegskandidaten verliert. Man möchte sich gerne wieder einmal auf einen sicheren Sieg freuen und diesen dann genießen.

Bald geht es in das zweite Trainingslager und dann beginnt der Pokalfight in Bremen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.