Börse am Montag den 3. August 2015 Mittagsbericht

Der Dax hat sich am Montag ins Plus gearbeitet. Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone trugen zur Aufhellung der am Morgen zunächst verhaltenen Stimmung bei. Dem gegenüber standen neue Sorgen um Chinas Wirtschaft und die anhaltenden Probleme in Griechenland, wo die Börse nach langer Zwangspause wieder öffnete.

Der Dax gewann bis zur Mittagszeit 0,42 Prozent auf 11 356,08 Punkte. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,97 Prozent auf 20 966,28 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,92 Prozent auf 1786,58 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte zugleich um 0,39 Prozent zu.

Die Stimmung in der deutschen Industrie und auch in der gesamten Eurozone war im Juli etwas besser als prognostiziert, während sie in China auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren fiel. Die Stimmung in den griechischen Industrieunternehmen war sogar so schlecht wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999.

Zudem rutschte der griechische Leitindex Athex Composite nach fünfwöchiger Zwangspause zunächst um 23 Prozent ab, bevor er sich wieder etwas berappelte und gegen Mittag noch um 18 Prozent im Minus lag. Die moderate Erholung vom anfänglichen Tief sei “sicherlich ein Baustein” für die nun europaweit überwiegend freundlichen Börsen, sagte Geschäftsführer Thilo Müller vom Vermögensberater MB Fund Advisory.

COMMERZBANK ERFREUT DIE AKTIONÄRE

Die Berichtssaison hierzulande wurde mit der Quartalsbilanz der Commerzbank fortgesetzt. Im zweiten Jahresviertel gelang es der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Bank, den Überschuss fast zu verdreifachen. Dabei profitierte sie vor allem von kräftigen Zuwächsen im Privatkundengeschäft. Mit einem Plus von rund zweieinhalb Prozent zählte die Aktie zu den Spitzenwerten im Leitindex.

Favorit im Dax war indes die T-Aktie mit einem Zugewinn von knapp 3 Prozent in Erwartung guter Geschäftszahlen.

Kurszielanhebungen nach den jüngsten Quartalsbilanzen von Fresenius und deren Tochter Fresenius Medical Care verhalfen diesen beiden Titeln aus dem medizinischen Bereich zu Gewinnen von jeweils rund 2 Prozent.

GOLDMAN VERHILFT DRILLISCH-AKTIE ZU DEUTLICHEN GEWINNEN

Im TecDax waren die Anteilsscheine von Drillisch Favorit mit einem Kursplus von 7 Prozent. Sie profitierten davon, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs das Papier nach der jüngst unterdurchschnittlichen Wertentwicklung nun zum Kauf empfiehlt. Mit der Zeit dürfte das Unternehmen zu den größten Nutznießern der Konsolidierung auf dem deutschen Mobilfunkmarkt zählen, schrieb Analyst Tim Boddy.

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie profitierte im abgelaufenen Jahresviertel zwar von einer starken Nachfrage und der Euroschwäche, enttäuschte allerdings so manchen Börsianer mit seinem operativen Ergebnis. Das Papier büßte daraufhin als schwächster MDax-Wert eineinhalb Prozent ein.

Vorläufige Halbjahreszahlen gab zudem Deutschlands größter Solarkonzern Solarworld bekannt. Der konzernweite Absatz von Solarstrommodulen und Bausätzen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel. Die Papiere gewannen außerhalb der Dax-Familie etwas mehr als 3 Prozent, hatte im vergangenen Jahr allerdings rund 80 Prozent an Wert eingebüßt./ck/das

— Von Claudia Müller, dpa-AFX —

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.