Frankfurter Redensarten

Ach gehn Se fort und bleiwe Se noch e bissi da.

Geniern Se sich net, es sin Leut in der Stubb.

Nimmts Hend ins Maul und schämt sich.

Die steiht uff wie e Pfalzgräfin.

Die Haut is em zu korz.

Komm her, ich heb Dich uff!

Der hat nix Hartes in seim Sack als wie sein Hauschlüssel.

Vör der Dhir is Ihne!

Pfui Deiwel wie schee.

E ungeputzt Selleriekopp (ungekämmt)

E dormelig Hinkel! (ist verschlafen)

Kaa unewe Person. (ist nicht unangenehm)

“Der geht noch net mit eme Stecke bei e doht Hinkel” (ist ängstlich)

Er macht Mennercher (er will nicht)

E Dickwurz mit Kellerlöcher (eine große Nase)

 

Dieser Beitrag wurde unter Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.