Eintracht Frankfurt – Darmstadt 98

 

Eintracht logo

Ein Trauerspiel an Können, Leistung und Kreativität auf seiten der Frankfurter, die ohne Meier und viele andere Spieler antreten mußten und eine mutige Leistung auf Darmstädter Seite. Bei den Darmstädtern spielten auch Heller und Rosenthal , beide vorher bei der Eintracht unter Vertrag, weggejagt und geschäht,  mit leidenschaftlichem Einsatz, den man auf Frankfurter Seite vermissen konnte. Man konnte den Eindruck gewinnen die Mannschaft wollte ja, aber sie konnte nicht. Da gibt es eine Blockade im Kopf die bis in die Beine ausstrahlt. Das konnte man ganz deutlich bei Stefan Aigner sehen, emsig wie üblich, hatte den Ausgleich auf dem Fuß aber das gelang halt nicht weil er wohl zuviel darüber nachdachte ob es gelingt oder nicht. Einige Mannschaften der Bundesliga haben es der Eintracht schon vorgemacht, erst am  Tabellenende und dann durchgestartet und raus aus dem Sumpf. Manche, so Dortmund und Gladbach haben natürlich eine bessere Substanz in der Mannschaft. Aber Hamburg zum Beispiel hat es mit Motivation geschafft und das sollte auch der Eintracht gelingen. In dieser Mannschaft ist mehr Substanz als bei den Hamburgern. Aber die Blockade hinter der Stirn sitzt tief und braucht denn einen “Gehirnklempner mit Fußballehrerlizenz” um das Gespenst zu vertreiben.

Dazu kommt noch eine Flut von gelben Karten die dazu führt, daß Zambrano, Russ und Stendera im nächsten Spiel bei Borussia Dortmund gesperrt sind. Halleluja! Meier kommt zwar zurück, spielte aber in den vergangenen Wochen schon lustlos und glücklos. Wo soll das hinführen? Seferovic hatte noch Glück keine rote Karte zu erhalten als er Jungwirth von den Beinen säbelte. Zu einer besseren Leistung rechte es nicht.

Wahrscheinlich direkt in den Abstieg. Die Mannschaft müßte sich schon arg zusammenreißen und endlich Herz und Mut beweisen, dann kann es noch klappen. Ob der jetzt so arg gebeutelte Trainer Veh noch in der Lage ist die Mannschaft richtig zu motivieren sei einmal dahin gestellt. Er macht jedenfalls nicht den Eindruck und sollte wohl doch besser seinen “Bettel” packen und nach Hause gehen.

Es ist entsetzlich zu sehen wie die Mannschaft auseinander fällt, Fans das Spielfeld stürmen, den Gegner körperlich bedrohen und der Verein plötzlich nach all den ruhigen Jahren wieder am Pranger steht. Fahnen wurden verbrannt und Böller gezündet.

Herr Bruchhagen ist für mich der Schuldige da er die falschen Entscheidungen traf, siehe Veh, und den offensichtlich besseren Trainer Schaaf nicht ausreichend unterstützte und ziehen ließ. Jetzt hat er den “Salat” aber die Frage ist ob es ihn noch ausreichend kümmert, bevor er sich bei der Eintracht vom Acker macht.

Es bleibt zu hoffen, daß der sportliche Direktor, Bruno Hübner die richtigen Maßnahmen ergriffen hat um die Mannschaft in der Winterpause zu verstärken. Sonst gute Nacht liebe Eintracht. Wir würden Dich vermissen. Die Bundesliga braucht Dich, sonst spielen da bald nur noch Dorfvereine und solche aus Kleinstädten. Ob das eine Bereicherung ist bleibt  im Raum stehen. Effenberg mag sich ja vorübergehend in Paderborn wohlfühlen, auf Dauer braucht aber auch der eine größere Bühne. Eine wie Frankfurt, Hamburg oder Stuttgart.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.