Frankfurter “Wintergulasch”

 

 

Neulich habe ich mal wieder in meinen Kochbuch und Rezeptsammlung gestöbert und dabei das Rezept für ein großartiges Gulasch gefunden. Das Rezept habe ich vor vielen Jahren einmal von meiner Mutter bekommen und sie hat es wohl noch von meiner Großmutter übernommen.

Es handelt sich um eine Rindergulasch, mit Gänseschmalz zubereitet und es eignet sich tatsächlich nur für die kühle Jahreszeit, sonst treibt es einem die Schweißperlen auf die Stirn.

Frankfurter Wintergulasch

Frankfurter Wintergulasch

Hier erst einmal die Zutaten: (Für 4 – 6 Personen)

1 Rinderwade, in circa 2 Zentimeter große Würfel geschnitten

10 Zwiebel 2 Knoblauchzehen

2 große Kartoffel

eine Handvoll Pfifferlinge, frisch

1 daumengroßes Stück Ingwer

1 große Karotte

5 Pimentkörner,

5 Wacholderbeeren

3 kleine getr. Chilischoten

10 rote oder schwarze Pfefferkörner,

1 Teelöffel Kümmelkörner,

1 Teelöffel Selleriesamen (wenn zur Hand)

(Alle Gewürze im Mörser zerkleinern

5 Lorbeerblätter frisch oder trocken

3 Eßlöffel Gänseschmalz

1, 5 Liter Rinderbrühe oder Wasser (Ich lasse mir von meinem Metzger Brühe geben der Produktion von Leberknödeln und Blut und Leberwürstchen entsteht. Die fülle ich in kleinen Portionen ab und friere sie ein. So brauche ich keine teure Brühe zu kaufen oder diese selbst zu machen.

Je 1 Teelöffel süßen Paprika und scharfen Paprika. Ich bevorzuge gerösteten Paprika.

Das Fleisch wird gewaschen und trocken getupft und dann  nach und nach in einem Eisenbräter mit dem Gänseschmalz angebraten. Danach das kleingeschnittene Gemüse in den Topf zu dem Fleisch geben. Die Kartoffel soll zur Sämigkeit beitragen, deshalb bitte eine mehlige Sorte verwenden. Lorbeerblätter beigeben.

Das Fleisch und das Gemüse salzen, ich verwende allerdings kein Salz sondern gebe 5 Eßlöffel Fischsoße aus Thailand oder Vietnam bei. Das gibt dem Gulasch einen guten und abgerundeten Geschmack.

Dann mit der Brühe auffüllen und umrühren. Den Paprika zufügen und nochmal umrühren.

Den Deckel auf den Topf und 2 bis 2 1/2 Stunden auf mittlerer Hitze schmoren. Nochmals abschmecken, gegebenenfalls noch Salz und frisch gemahlenen Pfeffer verwenden.

Zum Schluß vor dem Servieren noch kleingehackte Petersilie (glatt) zugeben.

Dazu Salzkartoffel oder rohe Klöße  und einen Feldsalat servieren.

Ein dunkles Bier, zum Beispiel ein Carolus Weihnachtsbock paßt ausgezeichnet.

Guten Appetit.

Dieser Beitrag wurde unter Der Dippegucker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.