Armaturenfabrik “Bollin” zieht von Frankfurt nach Oberursel

 

Sossenheimer Qualitätsarbeit kommt zukünftig aus Oberursel

Sossenheimer Qualitätsarbeit kommt zukünftig aus Oberursel

Was ist daran so interessant, daß wir uns damit beschäftigen? Der Betrieb, eine Armaturenfabrik ist seit 1924 in Sossenheim ansässig und verläßt Frankfurt nur unfreiwillig. Und genau das ist der Grund für unseren Artikel.

Die Firma verläßt Frankfurt weil der momentane Standort zu eng wurde, nach über 90 Jahren, und für eine Expansion kein geeignetes Grundstück gefunden werden konnte. Frankfurt ist anscheinend zufrieden mit den Banken und Versicherungen und legt keinen großen Wert auf die Ansiedlung von kleinen Betrieben. Immerhin arbeiten 30 Mitarbeiter für das Unternehmen und die Produkte, Industrieventile werden in die ganze Welt exportiert.Weshalb ist in Frankfurt kein Platz für solch ein Unternehmen? Wir denken, es werden nicht genügend Industrieflächen, Gewerbeflächen und Wohnflächen in Frankfurt ausgewiesen. Die Grünen, allen voran Herr Cunitz im Magistrat sitzen auf Freiflächen und Schrebergärten und lassen die Betriebe lieber ins Umland ziehen. Was bei den Banken an Gewerbesteuer herauskommt kann man bestimmt recht einfach am Beispiel der Deutschen Bank ausrechnen. Da bleibt nicht viel übrig bei 7 Milliarden Verlust. Betriebe wie die Firma Bollin, muß man vermehrt in Frankfurt ansiedeln, will man die Basis für die Einnahmen stabilisieren und vergrößern. Die Chefin, Bollin-Flade war unter anderem Vizepräsidentin  der Industrie und Handelskammer und verläßt Frankfurt bestimmt nicht frohgelaunt.

Herr Cunitz, bitte überdenken Sie Ihre Politik. Die Freizeitmenschen in Frankfurter Schrebergärten müssen auch arbeiten und Geld verdienen. Ohne “Moos nix los” in Frankfurt Herr Cunitz, in der Stadtkasse wie im privaten Säckel. Außerdem, wir gehen davon aus, daß die qualifizierten Facharbeiter der Firma Bollin auch nach Oberursel wechseln, wird der Autoverkehr nur noch weiter angekurbelt und die Luft versaut. Die kriegen Sie irgendwann auch mit noch soviel verseuchten Kleingärten nicht mehr rein.

Raus aus den Kartoffeln, rein in die Freiflächen. Vielleicht wählen die Frankfurter die Grünen ja auch ab im März.

Dieser Beitrag wurde unter Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.