SGE : HSV Kampfschweine im Einsatz

Eintracht logo

 

Beim 0:0 der beiden Bundesliga Dinos stand der Kampf im Mittelpunkt. Zwar war die erste Halbzeit für den HSV mit Vorteilen, dieser konnte aber kein Tor erzielen und man ging unentschieden in die Pause.

Die Frankfurter Eintracht spielte schlecht, verlor viele Bälle und man vermißte den Einsatz mit Herz. Genauso gut hätte es ein Freundschaftsspiel nach Ablauf der Saison und vor dem Urlaub sein können. Blutleer stolperte die Mannschaft der Frankfurter über den Platz und man dachte nicht, daß diese im Abstiegskampf seien.

Nach der Pause wurde Huszti gegen Seferovic gewechselt und bei der Eintracht kam mehr Schwung in Spiel. Plötzlich ging Vieles was in der ersten Hälfte nicht ging. Aigner hätte zwei Tore erzielen können oder müssen, Russ gelang es auch nicht und Seferovic vergab eigensinnig anstatt zu dem freistehenden Fabian abzuspielen. Meier bekam keinen Ball auf den Fuß, er rackerte und rackerte aber es kam nichts dabei heraus.

Es war leider wieder eine große Enttäuschung für die Fans, ob im Stadion oder vor dem Bildschirm. Ja, es stimmt. In der zweiten Hälfte hatte die Eintracht 3 oder 4 Großchancen und die Hamburger mußten bedauern, in der ersten Hälfte nicht eingelocht zu haben.

Insgesamt kein schönes Bundesligaspiel sonder ein Kampf mit dem Messer zwischen den Zähnen und eben typisch für Kampfschweine mit dem Angstschweiß des drohenden Abstiegs auf der Stirn.

Die Hamburger stehen auch nicht viel besser als die Frankfurter und das Resultat konnte beide Mannschaften nicht befriedigen.

Es bleibt zu hoffen, daß es Trainer Veh gelingt die Adlerträger wieder zu beleben damit beim kommenden Heimspiel gegen Schalke der Adler den Knappen auf den Kopf scheißt.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.