Eintracht wahrt Chance auf Klassenerhalt

Grüner Daumen hoch!

Grüner Daumen hoch!

Stefan Aigner - Matchwinner

Stefan Aigner – Matchwinner

Man hat wieder alles in der eigenen Hand. Der hart erkämpfte Sieg in Darmstadt hat der Eintracht und Ihrem tollen neuen Trainer wieder Tür und Tor für den Verbleib in der ersten Bundesliga ermöglicht.

Das ganze Geschissel um das Fan Verbot im (sogenannten)  Stadion von Darmstadt für die Anhänger der Eintracht ging einem ja ganz schön auf den Zeiger. Bitte nicht falsch verstehen, ich will diesen Chaoten nicht die Hand reichen und schon gar nicht Recht geben. Aber die Berichterstattung im Vorfeld der Partie konnte einem die Lust auf das Spiel verderben.

Die Bundesliga Granden sollten sich zusammen setzen und alle diese Chaoten aus den Stadien verbannen. Ich bin sicher, daß den Vereinen kein riesiger finanzieller Nachteil entsteht, neue Kunden/Stadionbesucher werden kommen wenn die Chaoten weg sind. Verbietet ihnen den Zugang zu den Stadien, schmeißt sie aus dem Verein falls sie Mitglied sind und wenn sie Dauerkarten haben, zahlt Ihnen die Differenz aus, oder verkauft Ihnen keine mehr. Ultras oder wie auch immer die Idioten sich nennen haben nichts in einem Sportstadion zu suchen. Außerdem hat wahrscheinlich der Peter Heß von der FAZ Recht wenn er vorschlägt nur noch Sitzplatzkarten, eventuell namentlich dokumentiert, zu verkaufen. Dann ist Ruhe im Puff.

Zurück zum Spiel, das Führungstor fiel bereits in der 12. Minute durch Mario Vrancic beim ersten ernsthaften Angriff der Darmstädter. Es dauerte bis zur 56. Minute bis Hasebe mit einem abgefälschten Schuß den Ausgleich herstellte. Es war dann Stefan Aigner, der zuvor schon ein reguläres Tor erzielte welches aber vom Schiri nicht gegeben wurde, in der 83. Minute das Führungs-  und Siegtor erzielte. Aigner war erst spät, zur 2. Halbzeit in das Spiel gekommen, da ihm nach seiner Kopfprellung noch etwas schummrig war. Er entschied die Partie für die Eintracht, die jetzt auch laut vom Klassenverbleib träumen und reden kann. Die Voraussetzungen dazu haben sich verbessert und es läuft wohl alles auf ein Endspiel in Bremen hinaus.

Die erste Halbzeit war grottenschlecht und der Trainer war der Meinung, es sei die schlechteste Halbzeit seiner Mannschaft gewesen, seit er und sein Bruder die Trainingsverantwortung übernommen hatten. In der 20. Minute hatte Sandro Wagner die Möglichkeit mit einem Elfmeter das 2:0 zu erzielen, vergab diese Chance aber aufreizend arrogant.  Der “Spiderman” im Frankfurter Tor hielt den Ball lässig und gekonnt. In der zweiten Halbzeit drehte sich das jedoch und die Eintracht spielte sich in den Vordergrund. Trotz guter Ansätze lieferte Haris Seferovic schon wieder nicht und Meier wurde nach wie vor schmerzlich vermißt. Es war wichtig, daß mit der Einwechselung von Aigner Schwung in das Eintracht Spiel kam und der zweite Sieg  in Folge möglich wurde.

Stefan Aigner war zweifelsohne der Mann des Spiels und hoffentlich hat ihm sein Tor die Kraft gegeben in den letzten beiden Spielen entscheidend für die Eintracht zu treffen.

Am kommenden Wochenende kommen die westfälischen Bayern nach Frankfurt und es ist zwar kaum vorstellbar, aber sehr wünschenswert aus Frankfurter Sicht, den gelb/schwarzen Willis (Majas Freund) mindestens 1 Punkt abzunehmen. Das Gesicht des angeblichen Süper – Trainers Tuchel möchte ich zu gerne sehen wenn er sich hier eine Klatsche abholte. (Man kann ja träumen)

In Bremen ist es kein Traum sondern Pflicht. Mal sehen wie die am Montag gegen Stuttgart spielen.

SGE – jetzt hab ihr Euch auch verdient in der Liga zu bleiben, obwohl ein Sieg gegen Hoffenheim letzthin schon alles klar gemacht hätte. Wie gesagt, Hätte, hätte Fahrradkette!

 

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.