Für die Knappen war in Frankfurt schnell “Schicht im Schacht”

 

 

Eintracht logoSchalke 04 trat zur Saisoneröffnung in Frankfurt mit gestärktem Laibchen und einem großen Selbstbewußtsein auf. Mit  verstärktem Kader, zum Beispiel dem Schweizer Embolo, neuem Trainer (Weinzierl) und dem neuen Sportmanagement (Heidel) war die Eintracht schnell in die Looserschublade gesteckt und die ersten 3 Punkte auf Ihrer Habenseite vermerkt.

Aber, erstens kommt es anders, zweitens  als man denkt!

Die Eintracht begann vehement und zielstrebig obwohl im Waldstadion 34 Grad Hitze gemessen wurde. Der Ball lief punktgenau von Spieler zu Spieler und man konnte sich schon am Anfang auf das bestmögliche Ergebnis freuen. Gacinovic verpaßte das 1:0 nur knapp und andere taten es ihm schnell nach.

Alexander Meier blieb es dann vorbehalten in der 12. Minute dieses “Eröffnungstor” mit einem phantastischen Linksschuß zu erzielen. Wie er den Ball mit dem rechten Fuß annahm, auf den linken Fuß verlagerte und dann abzog war typisch Alex Meier und Weltklasse.

Grüner Daumen hoch!

Grüner Daumen hoch!

Weitere 3 Treffer wären durchaus noch drin gewesen für die neue SGE, blieben der Eintracht aber versagt. Außerdem versemmelte Alex Meier noch einen Elfmeter, den er etwas zu lässig hinter Fährmann  versenken wollte. Der hatte aber den Braten gerochen und wehrte den Ball sehenswert ab. Nicht nur mit den Händen abgewehrt, sondern noch mit dem Fuß vor dem heranstürmenden Meier gesichert.

Aber, niemand im Stadion nahm Meier den Fehler so richtig übel. Er hatte den Siegtreffer erzielt und half mit,  den Sieg gegen die Kohlenträger zu sichern. Gacinovic hatte sogar das 2:0 erzielt, der Schieri allerdings gab das Tor nicht da der Ball angeblich im Seitenaus war. Sogar der Linienrichter hatte keine Einwände, nur der vierte Offizielle sah den Ball im Aus.

Die Mannschaft der Eintracht kämpfte und ließ den Ball richtig gut laufen. So wie die Zuschauer sich das wünschen.

Hector wurde noch die rote Karte gezeigt, wegen Verhinderung einer Torchance, außerhalb des Strafraums.

Chandler kam noch um die Abwehr zu  verstärken und brachte viel frischen Wind in die Partie. Er hatte selbst noch mehrere Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, scheiterte aber entweder an Fährmann oder an sich selbst.

Hradecky verhinderte zu guter Letzt noch den Schalker Ausgleich und unterstrich seine “Super-Form”.

Die Eintracht brachte das Spiel elegant, kämpferisch und überzeugend, auch mit 10 Spielern über die Runde.

Natürlich kommentiere ich hier die Eintracht und nicht  Schalke 04, aber was die Knappen in Frankfurt abgeliefert haben entsprach gestern nicht unbedingt den Erwartung des Publikums. Auch die Leistung des Trainers und wohl auch der sportlichen Leitung hätte man professioneller erwartet. Die Santo als klassischer Mittelstürmer wurde auf der rechten Seite eingesetzt und Embolo viel zu spät um wirkungsvoll zu sein.

Ich möchte die Leistung des Teams nicht überbewerten, aber, man kommt nicht daran vorbei, es war eine klasse Vorstellung der neuen Truppe des Trainers Niko Kovac und wir dürfen uns auf eine gute Saison 2016/2017 freuen.

Danke Herr Kovac, Danke Eintracht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.