Goethestraße Frankfurt am Main

Die Goethestraße führt vom Rathenauplatz und der Börsenstraße und verläuft bis zum Opernplatz parallel zur Freßgass (Große Bockenheimer Straße). Sie ist bekannt als Einkaufsstraße für Luxusgüter im Textilbereich und anderen Konsumgütern. Was die Goethestraße neben des Einkaufens auch besonders interessant für Besucher macht ist die Nähe zur Freßgass und der Kleinen Bockeneimer Straße. Dort befindet sich der Jazzkeller Frankfurt, das Jazzhaus und eine Reihe weiterer Lokale. Auf der Freßgass, wie der Name schon sagt, findet man viele Delikatessenläden, Restaurants und Straßencafes.

Die Goethestraße ist die am dritt meist frequentierte Luxuseinkaufsstraße Deutschlands. Manch ein Bürger nennt sie auch die “Fifth Avenue” Frankfurts. Dies bezieht sich natürlich nur auf die Namen der Luxusgeschäfte beziehungsweise die Namen der Modeschöpfer hinter diesen Läden. Namen wie Louis Vuitton, Gucci, Tiffany, Giorgio Armani, Jimmy Choo, Vertu, Bulgari, Versace, Hermes, Dior, Moncler und Prada. Für eine Avenue ist die Straße zu schmal und auch zu kurz. Sie misst ganze 290 Meter.

Leider lässt die Stadtverwaltung den Fahrradverkehr in beide Richtungen in dieser Einbahnstraße zu, sodass ständig mit Konflikten zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern zu rechnen ist. Was man in der Goethestraße vermisst,  sind Sitzgelegenheiten wie zum Beispiel Parkbänke oder Steinquader, um dem Treiben in dieser außergewöhnlichen Straße zu zusehen.  Platz wäre genügend vorhanden ohne den Verkehr oder die Passanten zu stören.

Es ist schön, dass die Straße keine Fast Food Lokale beherbergt, diesem Trieb kann jeder in der Freßgass nachgehen, und das harmonische Bild der Straße wird nicht gestört.

Die Goethestraße wurde1892 neu angelegt um den Verkehrsfluss zwischen Opernplatz und Roßmarkt zu verbessern. Dazu kaufte der Magistrat der Stadt 3 Häuser von Ihren Besitzern und ließ diese abreißen.  Diese Häuser der Gründerzeit wurden im zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört.

290 Meter Luxus

290 Meter Luxus

Dieser Beitrag wurde unter Blick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.