“Perl-en” vor die Säue

Perlen vor die Säue werfen

Eigentlich wollte ich heute keinen Artikel über die SGE schreiben, man hat schon wieder verloren und die Verletzungsquote sowie die Sperren bei Spielern fordern ihren Tribut.

Aber, ich bin fast, nur fast, sprachlos wegen der mangelhaften und kritikwürdigen Leistung des Schiedsrichterteams, unter der Leitung von Günther Perl aus München. Ich möchte dem Herrn Perl keine Absicht unterstellen, doch es ist nicht zu übersehen, dass er gestern große Aussetzer seines sonst zweifelsfreien Könnens zeigte.

Nicht nur eine Reihe von Fehlentscheidungen bei Einwürfen, Fouls oder sonstigen Vergehen bei einigen Akteuren, nein es mußte der Eintracht noch ein Tor aberkannt werden, das zweifelsfrei zu Recht fiel, auch ein irregulärer Treffer durch Freiburg nach einem klaren Abseitsspiel wurde vom Schiri gegeben.

Was bringt einen Profi wie Herrn Pearl so von der Rolle, daß er sich so blamiert und alle Zuschauer und Akteure gegen sich aufbringt? Das kann niemand wissen, nur er selbst müßte in der Lage sein dies aufzuklären.

Es ist schon richtig, daß Freiburg clever spielte und ich will auch nicht auf der Mannschaft oder dem Trainer herum trampeln. Was der Schiedsrichter Perl sich allerdings erlaubte macht atemlos und wütend und läßt den Videobeweis strengstens fordern. Die Plattitüde wonach sich das über die Saison ausgleicht zieht nicht. Mannschaften treten an um zu gewinnen und im Rahmen des Regelwerks zu agieren. Wenn das Regelwerk verletzt wird muß eine Korrektur erfolgen. Im Falle von Spielervergehen durch den Schiedsrichter und im Fall, daß der Schiri ausrastet, durch einen Oberschiedsrichter, videounterstützt.

Momentan läßt man die Vereine, Spieler und Trainer im Regen stehen. Tatsachenentscheidung durch den Spielleiter. Was für ein Quatsch. Eine Tatsachenentscheidung kann doch nur sein wenn es eine Tatsache und keine Fehlentscheidung ist. Auch die Zuschauer vor Ort und vor dem Bildschirm werden betrogen. An Eintrittsgeldern und Fernsehgebühren.

Es kann ja passieren, daß dem Schiri ein Fehler passiert, laßt uns den aber bitte korrigieren. Den Kopf in den Sand zu stecken und eine Mannschaft sehenden Auges in die Niederlage rauschen zu lassen ist fahrlässig und unmoralisch.

Lieber DFB, liebe DFL bitte reagiert schnell und richtig. Jede Woche den gleichen Zirkus, mal hier und mal dort, das ist zuviel.

Perlen muß man nicht vor die Säue werfen, die fressen die sowieso nicht.

Die Eintracht hat 2:1 verloren und hätte bei regulärem Verlauf bzw., Schiedsrichterleistung 2:1 gewinnen müssen.

So wie momentan geht es auf jeden Fall nicht weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.