Frankfurter Börse und Mr. Kengeter

 

Geldgeschäfte

Mr. Kengeter? Nicht Herr Kengeter? Hat er oder hat er nicht? Insider Handel betrieben und hat er  bewußt London als Sitz einer gemeinsamen Börse aus LSE und Frankfurter Börse vorgeschlagen?

Ich habe meine Zweifel, daß das jeweils bekannt wird. Aber, und das ist meine persönliche Überzeugung, er hat und zwar mit voller Absicht. Sein Hauptwohnsitz ist London und sind wir einmal ehrlich, wer von diesen Londoner Bankern will schon nach Frankfurt ziehen, zu den Krauts? Die wenigsten denke ich.

Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen da die Fusion, die vielleicht sogar Sinn gemacht hätte, von Herrn/Mr. Kengeter sehr schlecht vorbereitet war. Abgesagt durch Brüssel, Wiesbaden zuvor gekommen, provoziert von London.

Politisch nicht richtig abgesichert und kein Gespür für die Gefühle der Menschen die mit dieser Entscheidung befaßt waren. Die Politiker in Brüssel, in Wiesbaden und die vielen Menschen in Frankfurt und Umgebung. Der Grundfehler war den Sitz der Gesellschaft für London in den Verträgen fest zu schreiben, ohne daß dies vorher in Europa festgezurrt wurde.

Der Brexit kam natürlich oben drauf und, mit dem größten Respekt Mr. Kengeter, das hätten Sie mit einrechnen müssen.

Was bleibt also jetzt, außer, daß schon wieder die Mitarbeiter mit Ihrem Job für die von Ihnen verursachten Kosten gerade stehen müssen?

NUR IHR RÜCKTRITT MISTER!

Es gibt keine Alternative oder die Frankfurter Börse verkommt zu einem Kengeter Gedächtnis  Verein.

Gehen Sie nach England und arbeiten Sie für die LSE oder für einen der verbleibenden Banker. Wir brauchen Sie hier nicht.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Börse Frankfurt, Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.