Gewalt und Randale auf Frankfurts Straßen

Nicht schöne sondern faule Eier in unseren Straßen

Die Chaoten sind wieder los. Seit der Eröffnung der Eurobank war relative Ruhe. Jetzt geht es wieder los.

Gestern ging es in Frankfurt, vor dem Maritim  Hotel an der Messe, gewalttätig und brutal zur Sache.

30 bis 40 Personen aus der linken Szene randalierten vor dem Hotel und richteten großen Schaden an. Scheiben gingen zu Bruch aber es gelang den Chaoten nicht in das Hotel einzudringen. Laut Frankfurter Polizei wurden 3 Personen festgenommen. Wie üblich dauerte die ganze Aktion nur Minuten, so wie zu anderen Gelegenheiten zuvor.

Man fand am Tatort Flugblätter mit dem Text ” Tatorte des Rassismus angreifen und öffentlich machen!” Der Hintergrund ist wohl eine geplante Veranstaltung/Parteitag der rechtspopulistischen Partei AFD im Kölner Maritim Hotel noch im April.

Der ganzen Mischpoke, von links oder rechts müssen die Behörden jetzt endlich einmal Paroli bieten. Wo das hinführt, außer der Beschädigung eines Hotels und dem Erschrecken der Angestellten und Gäste, sieht man auch in Dortmund wo der Mannschaftsbus des BVB mit Nagelbomben angegriffen wurden. Gott sei es gedankt, daß niemand ernsthaft verletzt wurde. Die angeblich Täterschaft bei den Bekloppten vom IS zu suchen greift zu kurz. Es ist nicht auszuschließen, daß linke oder rechte Chaoten hier Ihre tödliche Duftmarke setzen wollten.

Weil es sich um einen prominenten Fußballverein handelt ist das Geschrei natürlich groß und die Politik läßt sich schnell auf den Tribünen, zwecks Solidarität, sehen oder äußert sich entsprechend in Interviews. Das genügt aber nicht. Diese Szene gehört endlich massiv bekämpft und beseitigt. Gewalt ist nicht Teil unserer Gesellschaft und gehört massiv bekämpft. Die braune Scheiße kriecht aus allen Fugen und stänkert gegen die Gesellschaft und Menschen die unserer Hilfe bedürfen. Die Linken nehmen das natürlich zum Anlaß zur Randale, nicht nur gegen Ihre designierten Gegner sondern auch gegen die gesamte Gesellschaft.

In Frankfurt streiten sich die Römer Parteien darum wo Überwachungskameras montiert werden dürfen oder nicht. Hauptsächlich die Grünen reißen Ihr Maul besonders weit auf. Aber auch die FDP meint uns Bürger vor dem Überwachungsstaat beschützen zu müssen. Die Feldmannsche Partei ist nicht viel besser.

Rafft Euch zusammen,

Die Polizei im Einsatz

Ihr sogenannte Volksvertreter und tut das wo zu Ihr da seit. Die Polizei, mit Ihrer hervorragenden Führung, Herrn Bereswill Polizeipräsident in Frankfurt,  weiß genau wo eine Kamera sinnvoll montiert sein sollte. Gebt Ihnen die richtige Technik und laßt sie ihren Job machen. Dann sind wir auch wieder sicherer. Die junge Frau die vor zwei Tagen nachts auf der Zeil überfallen und ausgeraubt wurde würde es Ihnen danken, und sie vielleicht auch das nächste Mal wählen.

Herr Hellmann von der Frankfurter Eintracht hat sich natürlich auch besorgt geäußert, und blickt sorgenvoll auf die Reise seiner Mannschaft nach Dortmund. Er sollte sich lieber darum kümmern, daß die Ultras in Frankfurt keinen Stich mehr bekommen und, daß die Mannschaft entsprechend finanziert und ausgestattet ist um einen gescheiten Fußball zu spielen. Dann kann er öffentlich schwadronieren so viel er will. Ansonsten bleibt er eine populistische Randfigur des Fußballs.

Schöne Ostern!

 

Dieser Beitrag wurde unter Bürger, Eintracht, Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.