Polizeipräsident Bereswill braucht Unterstützung

Gerhard Bereswill
PP Frankfurt

Der Frankfurter Polizeipräsident braucht die Hilfe der Politik, in Wiesbaden und in Frankfurt. Die Frankfurter Magistrats – Bankdrücker von der SPD müssen sich endlich durchringen dem “PP”  die gewünschten Überwachungskameras zu bewilligen und das entsprechend erforderliche Personal um die Kameras im Auge zu behalten

Außerdem müssen endlich wieder mehr Polizeibeamte auf die Straßen und unter das Volk. In Uniform natürlich um die Drogenhändler, Taschendiebe, Einbrecher und Gewalttäter abzuschrecken.

Auf die können wir verzichten!

Hallo Ihr Mitbürger in Frankfurt, gebt dem “PP” Eure Unterstützung. Wenn es sein muß wählt die Blockierer wieder ab. IM OB Büro und im Magistrat. Datenschutz ist wichtig, aber er darf nicht unsere Sicherheit blockieren. Der “PP” und seine Mitarbeiter werden es uns danken. Nur, wir dürfen unsere Helfer bei der Polizei und in den Krankenhäusern, bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst nicht mit ihren Problemen alleine lassen in unserer Stadt. Sonst kommen diese erst gar nicht nach Frankfurt oder sie pendeln morgens und abends in Ihre Heimatgemeinden weit ab von Frankfurt. Das Nachsehen haben wir in Frankfurt.

Tretet den Sesselfurzern in der Verwaltung in den Allerwertesten damit diesen Menschen bezahlbare Wohnungen zur Verfügung gestellt werden. Sonst geht es uns wie den Menschen auf Sylt. Nachts sind wir dann alleine, den Einbrecherbanden aus Osteuropa und dem Baltikum und den Dealern aus Marokko, Tunesien und Algerien ausgeliefert. Den Po-Grabschern, Antänzern und Verbrechern, die sich halb totlachen über uns, unsere nicht (ausreichend) präsente Polizei und unser Rechtssystem, das sogar denen die uns so arg verarschen noch viel zu viele Rechte einräumt anstatt sie in den Knast zu stecken oder auszuweisen.

Wir haben ja gerade neue Strafen im Bundestag beschlossen, 5 – 10 Jahre Haft für Einbrecher, je nach Schwere. Was soll man aber davon halten, daß Einbrecher mit mehreren hundert Brüchen in Deutschland nur zu 6 Monaten verurteilt wurden. Dann dürfen sie wieder nach Hause, und, zurück nach Deutschland weil man hier so gut einbrechen kann. Die verarschen uns alle. Auch unsere Gerichte sind zu lasch. Was soll den ein Polizist denken der einen Dealer aufgreift, den er in der vergangenen Woche schon einmal wegen des gleichen Verbrechens festgenommen hatte?

Unsere Polizei in Frankfurt macht einen guten Job, aber es scheint, daß den Beamten eine Hand auf dem Rücken festgebunden wurde. Dann kommen sie nicht an gegen die Schmarotzer,  die glauben unser demokratischen System ausnutzen zu müssen. Mit der Unterstützung von Politikern der Grünen, der Roten und der Gelben Parteien. Datenschutz und Laschheit bei der Bekämpfung von Kriminalität kann kein Ersatz für eine effektive Bekämpfung dieser Unterweltszene sein.

70 bis 80 Prozent der Anwohner begrüßt angeblich zusätzliche Kameras. Warum nicht auch die Mehrheit der Politiker? Vielleicht muß erst einmal einer dieser Kerle Frau Feldmann an den Hintern fassen bevor der Kameras an der Hauptwache befürwortet. Möge Frau Feldmann dies erspart bleiben, Ihr Gatte könnte auch durch pure Vorstellung zu einem sinnvollen Entschluß kommen.

Leute da draußen, laßt Herrn Bereswill, unseren “PP”  nicht alleine. Unterstützt ihn wo Ihr könnt. Es ist in unser aller Interesse. Und auch die vielen Beamten die verzweifelt nach einer Wohnung suchen. Vermieter, weshalb vermietet ihr nicht einmal gezielt an diese Beamten bei der Polizei und der Feuerwehr, den Rettungsdienstlern und Krankenschwestern. Ich hätte diese Menschen gerne als Nachbarn.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.