Haus Wertheym – Am Fahrtor 1

 

 

Haus Wertheim

Haus Wertheym – vom Römer aus betrachtet

 

Das älteste noch erhaltene Haus auf dem Frankfurter Römerberg ist das Haus Wertheym. Erbaut ungefähr im Jahr 1400 durch den Kaufmann Wertheym,  beheimatet in unserer Zeit die wahrscheinlich älteste Gaststätte von Frankfurt.  Haus Wertheym war 1495 Zollhaus und Proviantlager der Mainschiffer. Auch soll im 14. Jahrhundert ein Bordell dort ansässig gewesen sein. Durch seine solide Bauweise aus massivem, roten Sandstein und schweren Eichenholzbalken überstand das Gebäude die Wirren der Jahrhunderte. Außer der Gaststätte, zum Römer hin, beheimatet das Haus Wertheym auch die traditionsreiche Konditorei Hollhorst.

Das Gebäude rückte erst so richtig in das Bewusstsein der Bürger nachdem es als einziges dieser Art, die Bombennacht vom 22. März 1944 überdauert hatte. In der Konditorei gibt es den berühmten Frankfurter Kranz, die besten Bethmännchen der Stadt, und die wunderbaren Kreppel, gefüllt mit Pflaumenmus zu kaufen. Darüber hinaus ein großes Sortiment an Kuchen und Torten.

Im Gasthaus mit dem gleichen Namen wie der des Hauses, nämlich Haus Werheym,  wird eine solide Küche der Region und der Stadt serviert. Als Besonderheit gilt der Kulmbacher “Eisbock” ein dunkles Starkbier mit sehr hohem Alkoholgehalt. Außerdem ist die Dekoration im Inneren sehr außergewöhnlich und dem Besucher wird nicht langweilig die Dekorationsstücke zu betrachten und die Sprüche zu lesen.

Speziell während des Weihnachtsmarktes wollen viele Besucher dieses Bier in der Gaststätte trinken. Allerdings ist eine Reservierung zum Essen erforderlich, das Bier alleine wird nicht serviert.

Ein Haus mit großer Tradition das einen Besuch lohnt. Zum Essen und um diesen außergewöhnlichen Eisbock zu genießen. Das Restaurant ist täglich geöffnet.

Besuchern aus Übersee und Europa kann man den Besuch dieses Hauses nur ans Herz legen. Allerdings, bitte vergessen Sie nicht zu reservieren.

Dieser Beitrag wurde unter Blick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.