Aufsichtsratsvorsitzender kann die Klappe nicht halten

Logo Eintracht Frankfurt

 

Wolfgang Steubing, Eintracht – Boss  kann sich nicht aus dem aktuellen Geschehen heraushalten. Obwohl er dies nach seiner Wahl ankündigte kann er seine Klappe nicht halten und äußert sich sehr negativ über Alex Meier und Torwart Hradetzky. Fredi Bobic hatte bereits die Angelegenheit Meier als erledigt verkündet und ebenfalls angekündigt weitere Gespräche mit dem Finnen im Tor zu führen. Jetzt meldet sich Steubing und haut in der Bildzeitung auf beide drauf.

Wolfgang Steubing, rechts, quatscht gerne mit der BILD, sonst kennt ihn kaum jemand in der Fußballwelt.

Was soll das? Muss er sein übergroßes Ego befriedigen? Bobic, Hübner und Kovac machen einen wirklich guten Job. Einen Steubing, den Mann des Geldes, brauchen diese Experten nicht als Kommentator und Unruhestifter. Das kann er alles in den Sitzungen und internen Meetings loswerden. Öffentlich braucht man ihn nicht, er stört nur und bringt Unruhe ins Sportmanagement.

Wenn er meint er kommt nicht ohne Öffentlichkeit aus, dann empfehle ich ihm ein öffentliches Toilettenhäuschen. Dort kann er reden, faseln und schimpfen. Das interessiert keinen, auch die Bild – Zeitung nicht.  Fällt unter Bauchgrummeln und Gepfurze.

Hier gehts lang Herr Aufsichtsratsvorsitzender. SITZ!

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.