“Zankkapfel” Altes Polizeipräsidium in Frankfurt

Altes Polizeipräsidium Frankfurt am Platz der Republik

Zwischen der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen herrscht noch immer große Uneinigkeit über die Bebauung dieses Filetstücks im Herzen von Frankfurt. Für den der es nicht weiß, die Polizei ist Landesbehörde und entsprechend gehört das Grundstück dem Land Hessen. Mitten in Frankfurt blockiert die Landesregierung seit Jahren die Bebauung wegen zu hoher Erwartung an den Grundstückserlös.

Die Landesregierung und Ihre zuständigen Vertreter wollen das Grundstück möglichst teuer an den Mann bringen und scheren sich einen Teufel um die sinnvolle Bebauung. Der Erlös oder volkstümlicher gesprochen, “die Kohle” muß stimmen und dann kommt halt doch wieder ein Bürohaus an diese exponierte Stelle zwischen Messe und Hauptbahnhof. Es werden ja schließlich Bürohäuser und Etagen benötigt für die Firmenverlegungen aus London nach Frankfurt. Der”Brexit” läßt grüßen.

Aber wer arbeitet in diesen Häusern aus Stahl, Beton und Glas? MENSCHEN natürlich!  Und die müssen naturgemäß schließlich irgendwo wohnen, essen, schlafen und Kinder machen. Das geht zwar auch unter Frankfurter Brücken oder sonstwo im Freien, aber das ist wohl kaum für Banker und Bankangestellte eine Alternative. Speziell die Angestellten die sich keine Wohnung im Wohnturm oder in der schicken Villa im Taunus leisten können, die brauchen schon eine halbwegs bezahlbare Wohnung. Ganz abgesehen von den “Servicekräften” unserer Gesellschaft, den Polizisten, Sanitätern, Krankenschwestern, Krankenhaushelfern und vielen anderen. Vielleicht sollt man die Wiesbadener daran erinnern, daß Polizisten ja Landesangestellte und Beamten sind und sie ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigen. Ja Herr Schäfer, denken Sie doch mal darüber nach.

Die Stadt hat das natürlich erkannt und verfolgt ein konträres Konzept. Mischbebauung, Wohnungen, Hotels, Studentenbuden, Läden und Kneipen. Damit prallt sie allerdings bei den Landesvertretern ab. Die fordern zwar regelmäßig Frankfurt müßte mehr Bauland ausweisen damit Wohnraum entstehen kann, fühlt sich aber selbst überhaupt nicht in der Verantwortung.

Hauptsache Kasse machen!

Geldgeschäfte

Wo bleibt denn hier die Grüne Komponente in der Landesregierung? Die wird langsam schwarz vom rumgammeln und nichts bewegen. Wenn das so weitergeht dann hat sich diese Regierung bald “wund gelegen” und es wird Zeit daß die mal einer auf die andere Seite dreht.

Frankfurt sollte in diesem Fall einmal die Muskeln spielen lassen. Schließlich kommt wohl ein Großteil der Finanzierung  “Wiesbadens” aus Frankfurt.

Die OB Wahl in Frankfurt im kommenden Jahr bringt hoffentlich einen neuen OB oder besser noch “eine” OB mit klarer Kante die nicht vor den Wiesbadener Narren kuscht. Frankfurt hat ein starkes Standing und schon Herr Luther, der Martin von der Wartburg, hat einmal gesagt: “Frankfurt ist ein Gold und Silberloch”, und das gilt noch heute.

Martin Luther

Die Interessen unserer City liegen uns näher als die der Wiesbadener und das muß denen einmal einer oder eine klar  machen.

Herr Feldmann hat dafür ja keine Zeit, da kann er schlecht glänzen sondern fängt sich vielleicht ein paar “Watschen” ein wie Herr Schuhbeck, der Müncher Koch und Gewürz Heini  so sagt.

Dieser Beitrag wurde unter Bürger, Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.