Eintracht klaut dem BVB den Honig vom Brot – 2:2 im Waldstadion

Eintracht wir lieben Dich

 

Die “Gelb/Scharz” – Geringelten kamen nach Frankfurt um im Waldstadion Honig zu rauben. Pech gehabt, die SGE nahm sich die “Willies” vor die Brust und erzielte ein sehr gutes Unentschieden, 2:2 nach furiosem Spiel.

51.500 Zuschauer sahen ein fulminantes Fußballspiel welches allerdings von der SGE in den ersten 15 Minuten etwas pomadig und nervös geführt wurde. Prompt gingen die Dortmunder in der 19 Minute durch Sahin mit 1:0 in Führung. Ein für Hradecky unhaltbarer Schuß brachte die SGE früh in Rückstand und ließ eine böse Ahnung aufkommen.

Die Frankfurter Mannschaft spielte trotzdem stark und hielt den erstklassigen Dortmunder Bemühungen stand. Trotzdem erzielten diese in der 57. Minute das 2:0 durch einen Schuß von Philipp.

Die SGE gab aber nicht auf sondern hielt voll und engagiert dagegen und brachte die Dortmunder ebenfalls oft in Verlegenheit. Allerdings erzielten Sie kein Tor. Bis zur 64. Minute. Rebic wurde durch den ansonsten hervorragend haltenden Bürki regelrecht “nieder gesprungen” und Sebastian Haller erzielte mit einem cool plazierten Elfmeter das längst fällige 1:2.

Sebastien Haller

Dann brach die Hölle los im Waldstadion und das Spiel wogte hin und her mit Torchancen auf beiden Seiten. Frankfurt hatte die besseren Möglichkeiten, vergab diese aber in Serie. Besonders Wolf lief frei auf Bürki zu, schoss diesem den Ball allerdings in die Seite und nicht ins Netz. Aubameyang scheiterte an Hradecky durch dessen sichere Antizipation.

Chancen auf beiden Seiten, in Hülle und Fülle. Die Dortmunder Hintermannschaft wurde von den Frankfurter Stürmern wie Haller, Rebic und Wolf regelrecht durcheinander gewirbelt.

Nur 3 Minuten nach dem Elfmetertor durch Haller erzielte Wolf den 2:2 Ausgleich nach einer sehenswerten Vorlage von Gacinovic. Dieses Tor hatte sich Wolf durch seine Leistung regelrecht verdient.

Marius Wolf

Dortmund hatte noch Glück den Spanier Bartra nicht durch Rot zu verlieren. Er hatte Haller rüde gefoult, doch Schiedsrichter Hartmann lies die rote Karte stecken und beließ es bei einer Gelben.

Timothy Chandler verletzte sich in der 36. Minute und mußte mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgewechselt werden. Er hatte sich den Außenmeniskus verletzt und muß wohl operiert werden.

Zum Schluß der Partie hätten die Dortmunder das Spiel noch für sich entscheiden können, Makoto Hasebe allerdings rettete auf der Linie.

Die Mannschaft hat fest an sich geglaubt und das schier Unmögliche dann doch noch möglich gemacht. Ein Wahnsinns Spiel, das Manager und Trainer der SGE zum Schwärmen brachte. Kovac war zu Recht stolz auf seine Truppe und kaum einer meckerte, wegen des nicht vom etwas chaotischen Schiedsrichter Hartmann anerkannten Treffers,  durch Ante Rebic. Es sollte Abseits gewesen sein. War es aber nicht.

Das Unentschieden wurde diesem aufregendem Spiel noch am ehesten gerecht. Es hätten durchaus 10 oder mehr Treffer fallen können in dieser “vogelwilden” Partie.

Ein 5:5 oder ein ähnlich hohes Unentschieden hätte niemand im Stadion oder am Bildschirm gewundert.

Dieses Spiel wird  bestimmt nicht schnell vergessen und die Dortmunder Millionärstruppe wird froh sein  Frankfurt schnell nach dem Spiel verlassen zu haben. Kein gutes Pflaster für die “Ringelstrümpfe”. Trainer Bosz konnte nicht verstehen, daß seine Mannschaft eine 2:0 Führung noch hergab und am Rande einer Niederlage stand. Er sollte sich das Spiel noch einmal im Fernsehen anschauen, dann weiß er weshalb es so kam.

Wespen Willie

Bis nächstes Jahr in Frankfurt ihr Wespen, dann gibt es wieder einen Dreier für die Eintracht. Wetten?

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.