EBA – Was lief schief?

 

 

European Bankiing Authority

In kurzen Worten: Die Stadt, vertreten durch den Magistrat, war sich zu sicher und zog nicht alle Register in der Bewerbung, die Landes- und Bundesregierung kümmerte sich um vieles aber nicht um dieses wichtige Thema. Die Behörde gehört nach Frankfurt und nicht in die “Finanz – Provinz” nach Paris. Das wissen zwar alle Protagonisten aber da sich Berlin nicht richtig kümmerte bekam Deutschland eine Ohrfeige von seinen neidischen Partnern in der EU. Wer sind denn diese Deutschen, ewig meckernde Teutonen die auf Zinsen bestehen, auf Stabilität in der Geld und Finanzpolitik. Diese Musterknaben vertreten durch die Kleinbürger aus Frankfurt. Noch nicht einmal Millionenstadt, fast mehr Kleingärten als Einwohner, eine Stadt die Jahrzehnte braucht um einen kleinen Tunnel zu bauen, eine Stadt mit einem OB der auf jeder Hochzeit tanzt, nicht aber da wo es nötig wäre.

Aber was ist schon passiert, die Lufthansa und Air France muß schließlich auch beschäftigt werden. Fliegen wir halt die kleinen und großen Marios von Frankfurt nach Paris, und zurück. Wir haben es ja bei der Zentralbank und den anderen Banken. Zinsen müssen die nicht zahlen da bleibt ja genug übrig für Tickets.

Was reg ich mich auf? 160 Mitarbeiter kommen halt nicht nach Frankfurt. Müssen auch keine 160 Wohnungen gebaut werden. Auf die paar die nicht gebaut werden kommt es doch nicht mehr an, bei der Menge an Wohnungen die eh schon fehlen. Unser Magistrat pennt. Vor allem die Grünen.

Vielleicht bietet sich ja ein neues Wohnkonzept für Frankfurt an. Wohnen im Grünen. Im Kleingarten der Kleinbürger. Mit und ohne Plumpsklo, auf jeden Fall mit Handpumpe für fließend Wasser im Sommer. Im Winter braucht man sich ja nicht waschen. Der Dreck hält schön warm und das Gerüchle verliert sich im Garten ja sowieso. Der Magistrat sollte sich die Idee patentieren lassen. “Die Gartenstadt am Main”, hier schlafen sie grün, kalt und feucht. Mit Vogel Gezwitscher, Waschbären und Regenwürmern. “Grüner gehts nimmer!” Der OB bringt dann vormittags die Post. Wenn es regnet trägt er einen  Rhabarberblatthut. Steht ihm gut.

Rhabarerhut

Dieser Beitrag wurde unter Bürger, Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.