Eintracht vs Hoffenheim 1:1

 

Keiner wollte ein Unentschieden, beide wollten die 3 Punkte und doch hat es nicht gereicht für einen Sieg. So gab es doch die Punkteteilung und am Ende zeigten sich beide Mannschaften und ihre Offiziellen zufrieden mit dem Ergebnis.

Frankfurt weil es sich Hoffenheim im Kampf um die ach so begehrten Europaplätze vom Leib hielt und Hoffenheim weil es den Anschluß an die Spitzengruppe hielt. Auf Seiten von Eintracht Frankfurt trug man ein spezielles Trikot mit der Aufschrift “United Colours of Frankfurt” – “Eintracht lebt von Vielfalt”.

Und was für eine Vielfalt brachte die Mannschaft auf den Platz. Vielfalt an Nationalitäten, Hautfarben und kreativem Fußball. Leider fiel Rebic wegen seiner Muskelverletzung für dieses Spiel aus, Jovic und Boateng mußten im Laufe des Spiels ausgewechselt werden, aber die Mannschaft steigerte sogar noch Ihre Leistung und schrammt nur knapp am Sieg vorbei. Das gilt in gleichem Maße auch für die SG Hoffenheim, die den Sieg ebenfalls hätte erringen können.

Der verletzt ausgeschiedene Jovic erzielte das 1:0 für die Eintracht nach einem richtig vorzeigbaren Spielzug über mehre Stationen, frei stehend vor Baumann dem ausgezeichneten Hoffenheimer Keeper. Der Ball lief unter anderen über Fabian und Wolf und wurde von Jovic unhaltbar versenkt.

Wenige Minuten später erzielte Serge Gnabry den 1:1 Ausgleich für Hoffenheim. Dabei, und das sage ich wertfrei, sah der Frankfurter Keeper Hradetzky wieder einmal etwas “wundgelegen” aus. Bis er in die Gänge kommt ist der Ball im Netz. Er gab später auch zu, dass man den Ball hätte halten können. Weshalb pennt er dann so und läßt die Bälle durch? Der Finne spielt unkonzentriert und blickt lustlos in die Runde, als ginge ihn das alles nichts an.

Haller versuchte sich noch an einem Lattenkracher, Fabian wollte es Ronaldo nachmachen und legte einen sehenswerten Fallrückzieher hin. Leider knapp am Tor vorbei.

So blieb es nach einem richtig guten Fußballspiel beim 1:1 und die Nerven zuckten noch nach dem Abpfiff nach. Die Eintracht steht vorübergehend auf dem vierten Platz der Tabelle und darf einen Tag mehr von der Champions League träumen.

Es kommen noch hammerharte Spiele und wenn die Adler – Mannschaft halbwegs ungerupft durch dieses Stahlbad geht dann ist die Tür nach Fußballeuropa tatsächlich offen für die Himmelsstürmer vom Main.

In Vorfreude auf dieses Ereignis hat sich die Fanszene wieder etwas Neues einfallen lassen und brannte ein Feuerwerk in allen Farben zu Beginn der Partie am Spielfeldrand ab. Der ansonsten farblose Schiedsrichter unterbrach die Partie für einige Minuten bis man wieder klar sehen konnte.

Kovac und Nagelsmann zeigten sich hoch zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaften und so konnte man den ersten Sommertag des Jahres schwitzend enden lassen.

Weiter so!

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.