Stillstand bei der Eintracht

 

 

Wir warten auf den Neuen

Da können sie alle reden, die Manager und die Spieler. Alle betonen, daß die mysteriösen Vorgänge um den Wechsel von Niko Kovac nach München weder die Mannschaft noch das Spiel beeinflußt haben.

Alles dummes Gerede. Bei der Eintracht geht momentan nichts mehr zusammen. Offensichtlich auf dem Platz, ob zu Hause oder auswärts. Abgesehen vom grandiosen Pokal Halbfinale hat die Eintracht die Punkte gegen Leverkusen, Berlin und München liegen gelassen. Für den Müll produziert und nicht für die ach so angestrebte Bühne Europa. Alles nur Gerede. Man hätte diese Münchner Puzzle Truppe vom Platz fegen können und müssen. Chance wurden reihenweise vergeben. Nur einer traf, der letztlich viel geschmähte Sebastian Haller. Dem man nachsagte der virtuosen, neuen Spielweise der Eintracht nicht folgen zu können. Ein Mann des “kick&rush” zu sein. Er hat wieder getroffen und kann sich auf die breite Brust klopfen.

Die gelobten Kreativkräfte wie Jovic oder Fabian, unter Anderen, vergaben die Chancen gegen München reihenweise. Falette mit seinem Anfängerfehler lud die Münchner zum 2:0 direkt ein, nachdem man selbst den Ausgleich wieder einmal vergeben hatte. Die Abwehrleistung stimmt nicht, die Torchancen wurden reihenweise vergeben und die Moral der Mannschaft war nicht vorhanden. So wird man auch im Pokalfinale mit Glanz und Gloria gegen Bayern untergehen. Eine ganze Saison weg geschenkt.

Kovac stand am Spielfeldrand, modisch gekleidet wie immer, und schimpfte vor sich hin. Nicht gerade eine Visitenkarte für seinen neuen Arbeitgeber und seine Anhänger, seine taktische Leistung. So wird man nicht auf einem Europaplatz landen, schon eher auf Platz 8. Klingt schon fast wie: ” Hauptsache dabei gewesen”, der Spruch der Looser.

Bobic und Hübner sollten sich sputen einen Nachfolger für Kovac und seine Gefolgsmänner zu finden. Und zwar einen Guten, und das möglichst schnell. Die Mannschaft braucht wieder eine Orientierung für die Zukunft, eine Orientierung die den Rahmen setzt für einen weiteren Qualitätssprung. Kovac sollte man nach München entlassen, egal ob er hier in der Vergangenheit einen guten Job gemacht hat oder nicht. Das Jetzt und die Zukunft zählt im Sport, die Vergangenheit hängt man sich an die Wand oder stellt sie bestenfalls in eine Vitrine. Kaufen kann man sich dafür nichts.

Es gilt jetzt das Fundament zu zementieren für den Verbleib in der ersten Liga,  im kommenden Jahr oder für einen Platz unter den ersten Zehn der Liga. Es ist auch sehr wichtig die guten Spieler der Eintracht zu binden. Mascarell zum Beispiel, Jovic und Haller, Abraham und Wolf, um nur einige zu nennen.

Raus mit Kovac und rein mit dem Neuen. Einem guten Neuen. Einem wie Hasenhüttl der von Rangnick die Schnauze voll hat. Der hat auch einen Strauss an Nationalitäten zu managen und macht das gut. Und ist realistisch was die Flaute bei Leipzig betrifft.

Jetzt schnell handeln und nicht zögern wie Bruchhagen in der Vergangenheit. Wo das hinführte hat man ja gesehen. Es mußten Protagonisten wie Bobic und Kovac kommen um den Abstieg zu vermeiden und nach vorne zu blicken. Das ist auch jetzt nötig und Kovac wird nicht dazu gebraucht, er ist als Hemmschuh nicht mehr in der Spur. Er hat jetzt weiß blaue Interessen und das sei ihm gegönnt.

Wir brauchen jetzt einen frischen Input im Waldstadion sonst hold sich der Dino aus Hamburg die noch fehlenden Punkte bei uns. Die Hamburger werden spielen als ging es ums Leben. Die Kovac – Gedächtnistruppe glaubt ja man kann nach Europa schlendern. Nur ein strammer Marsch kann da helfen und in Berlin muß man über sich hinaus wachsen, sonst gibt es eins aufs Maul, eine volle Hand.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.