Eintracht schlägt FC Bayern im Pokalfinale mit 3:1

 

DFB Pokal

Ein großartiges Spiel, für die Mannschaft, die Zuschauer im Stadion und die Millionen zu Hause vor den Bildschirmen. Eigentlich möchte ich nur das Spiel der Eintracht kommentieren, aber der Spielverlauf, und was nach dem Spiel kam, zwingt mich dazu auch auf den FC Bayern München und seine Protagonisten zu blicken.

Erst einmal die allerbesten und herzlichsten Glückwünsche an die Spieler und Funktionäre von Eintracht Frankfurt. Obwohl der Bundesligaabschluß, offen gesprochen mißlungen war,  schloß die Eintracht nun die Saison noch sehr versöhnlich mit dem Gewinn des deutschen Pokals ab. Lange nicht mehr gegen die Bayern gewonnen und dann ausgerechnet im Pokalfinale mit 3:1.

Zweimal Rebic, der Held des Abends und Matchwinner, von Oliver Bierhof ausgezeichnet, und dann noch zum Schluss Gacinovic.

Ante Rebic, Matchwinner in Berlin

Zwischendurch spielte natürlich auch München mit und hatte speziell in der ersten Halbzeit auch entsprechende gute Torchancen.  Lediglich den Ausgleich durch Lewandowski musste die Eintracht hinnehmen. Dann gelang den Bayern nichts mehr.

2 mal an die Latte und dann forderten die Bayern einen angeblich berechtigten Elfmeter. Boateng hatte wohl Martinez leicht an der Ferse getroffen und die Bayern forderten vehement einen Elfer. Dieser wurde auch nach Videobeweis nicht gegeben. Die Bayern waren stocksteif, bedrängten den Schiedsrichter, der im Übrigen eine sehr gute Leistung zeigte, und Frankfurt machte noch den dritten Treffer rein, in das verwaiste Tor da sich Ulreich ja noch mit seinen Kollegen beim Schiri herumtrieb. Der schnelle Gacinovic setzte sich von seinen Verfolgern ab und traf das leere Tor zielsicher.

Ein großer Kampf der Eintracht, ein verdienter Sieg der Eintracht und eine sehr versöhnliche Abschiedsvorstellung nach dieser aufregenden Saison. Für die Bayern eine verdiente Niederlage, Elfmeter hin oder her, die Tore nicht gemacht, beleidigt über den Platz geschlichen und verdient verloren, nach Madrid, gegen Stuttgart und nun gegen die Eintracht. Die Frage könnte man sich stellen ob die Multimillionäre aus München ihren Trainer nicht schlicht hängen ließen?

Nach dem Abpfiff, der unterging im Trubel nach dem 3:1 nahm der zweite Akt seinen Lauf.

Der Pokal wurde mit dem Siegernamen graviert, die Münchner erhielten die Silbermedaille überreicht, und nahmen diese sofort nach Verlassen der Bühne wieder ab. Unsportlich und respektlos und zum gesamten Auftritt passend.

Bereits während des Spiels konnte man sehen wie der Sportchef der Bayern Hasan Salihamidzic den Frankfurter Trainer anrüpelte,  weil er mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden war. Viel Glück in München Niko Kovac, bei diesen Kollegen brauchst Du keine Feinde mehr.

Nach Erhalt des zweiten Preises verliessen die Münchner den Platz und verschwanden in den Katakomben. Nicht nur eine Respektlosigkeit dem Sieger gegenüber, auch den Zuschauern und den Offiziellen. Mia san mia halt! Was kümmert uns der Sieger, wir haben verloren und das ist uns doch nicht zuzumuten. Die Gesichter der Bayernspieler sprachen Bände, versteinert und der Mimik ihres Präsidenten angeglichen. Mia san mia,  wie könnt ihr uns den Sieg und damit das Double verweigern?

Wie der Herr, so das Gescherr!

Die Eintracht hat nach 30 Jahren wieder den Pokal gewonnen, zum fünften Mal übrigens, und wird im kommenden Jahr als Pokalsieger in der Europaleague spielen. Millionen dafür einnehmen und hoffentlich frisch genug für die Bundesliga bleiben.

Der neue Trainer kann sich auf eine aufregende Aufgabe freuen.

Danke Eintracht Frankfurt für eine sehr aufregende und interessante Saison 2017/18.

 

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.