Ein 2:0 zum Saisonauftakt – Freiburg: SGE 0:2

 

Bei “Fachleuten” schon abgestiegen, tot geredet und schlechtgemacht. Eintracht Frankfurt, in dieser Bundesligasaison stark beeinträchtigt durch den Weggang wichtiger Spieler und des Trainers, gebeutelt durch Verletzungen der verbliebenen Stammspieler, andere wurden vom neuen Trainer aussortiert, (Fabian und Stendera zum Beispiel). Die Mannschaft verliert mit 5 Gegentoren gegen Bayern München im sogenannten Supercup und scheidet beim Viertligisten in Ulm aus dem DFB Pokal aus.

Und dann das. Rebic verletzt, Hasebe verletzt, Chandler operiert, Abraham verletzt, Kovic noch nicht fit, und die Mannschaft gewinnt 2:0 in Freiburg. Im Schwarzwald,  wo man seit vielen Jahren nicht mehr gewonnen hat. Das alleine stellt schon die zahllosen Statistiken die man über uns ausschüttet, ins Abseits.

Der neue Eintrachtler Nicolai Müller, aus Hamburg gekommen, erzielt mit einem blitzsauberen Schuß das 1:0,  nach Vorlage von Sebastian Haller. Dieser selbst macht den Ball zum 2:0 rein und damit den Sack zu. Der neue im Tor, Frederic Rönnow zeigte weshalb ihn die Eintracht verpflichtet hat und, daß die Ausrutscher gegen München der Nervosität beim ersten Pflichtspiel geschuldet waren. Ein sympathischer junger Torwart, kein Mückenfänger aus den finnischen Sümpfen.

Ja die Freiburger haben vehement angefangen und wollten unbedingt das Führungstor. Aber es gelang nicht. Aus eigenem Unvermögen und weil die Eintracht etwas dagegen hatte. Der Sky Reporter hörte sich an als tat ihm das unendlich leid. Den Versagern der Vorbereitungsphase aus Frankfurt kann doch hier nichts gelingen. Das darf nicht sein. Trotzdem hat sich die Eintracht unter ihrem neuen Trainer Adi Hütter durchgesetzt. Wohl doch kein Versager,  sondern eine Mannschaft die zwar stark dezimiert war,  aber einen starken Willen zum Sieg mit in den schwarzen Wald mitbrachte und sich durchsetzte.

Der Wurzelsepp unter den Bundesligatrainern, Christoph Streich, war wegen eines Bandscheibenschadens nicht im Stadion sondern wurde von seinem Assistenten vertreten. Möglicherweise hätte ihn der Schlag getroffen bei den sinnlosen Versuchen seiner Mannschaft ein Tor zu erzielen. Gott sei Dank war er nicht da und konnte seine Gesundheit pflegen.

Hoffentlich kommt ein Teil der Kranken in der kommenden Woche zurück in die Mannschaft,  damit man die Bremer Fischköppe gebührend an die Küste zurück schießen kann. Vielleicht arbeiten die neuen Spieler auch besser im Training,  und empfehlen sich für den Einsatz. Auch Jovic würde der Mannschaft gut stehen. In Zusammenarbeit mit Haller, Rebic und Müller schon eine potente Angriffsformation.

Ich bin nach wie vor positiv, der Mannschaft ist zuzutrauen eine stabile Position in der Tabelle zu erreichen. Auch wenn zum Anfang eine Reihe von Krachergegnern  im Weg  stehen.

Danke Jungs, ihr habe es den ewig besser Wissenden gezeigt. Weiter so.

Da capo SGE

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.