Kanzlerin Merkel in Frankfurt

 

Die Deutsche Börse, in Eschborn, im Speckgürtel von Frankfurt, hofft darauf, nach dem Brexit einen möglichst großen Teil des milliardenschweren Euro-Clearing-Geschäfts der Londoner Börse abzujagen. Deren Tochter LCH Clearnet steht für rund 90 Prozent des Euroclearings. Der Marktanteil der Frankfurter Börse ist zuletzt stark gestiegen. Die Deutsche Bank hatte sich etwa dazu entschieden, ihr Neugeschäft in diesem Bereich nach Frankfurt zu transferieren, zulasten des größten europäischen Finanzplatzes London.

Frau Merkel plädiert nun dafür einen Großteil dieser Geschäfte in Frankfurt anzusiedeln, wenn Großbritannien die EU verläßt. Ob dies gelingt hängt natürlich nicht nur von Frau Merkel und ihrer Regierung ab. Der französische Präsident Macron

Der schnelle Emmanuel

hat schon längst Position bezogen Paris in den Vordergrund zu rücken. Die Deutschen haben hier geschlafen und ihren wichtigsten Finanzplatz in Deutschland vernachlässigt. Es ist nun Zeit, daß etwas geschieht und Frankfurt von der eigenen Regierung in Stellung gebracht wird.

Hätte Helmut Kohl ebenso gezögert, wie “sein Mädchen” Angela Merkel, dann hätten wir die Eurobank niemals nach Frankfurt bekommen.

Alte Börse Frankfurt 1845

Dieser Beitrag wurde unter Börse Frankfurt, Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.