Spektakel im Waldstadion – Eintracht vs. Marseille 4:0

 

Logo Olympic Marseille, Adieu Les Bleus

Man kann das Fußballspiel der Frankfurter Eintracht tatsächlich nur als Spektakel bezeichnen. Nicht nur, daß die Riederwälder, früher auch “Schlappekicker” genannt, mit 4:0 Marseille aus dem Stadion fegten, nein, die Franzosen haben auch noch 2 Eigentore erzielt und aus dem Fußballspiel wirklich ein Spektakel gemacht. (Spieler der Erstliga-Fußball-Mannschaft von Eintracht Frankfurt wurden seit den 1920er Jahren durch das Frankfurter Unternehmen J. & C. A. Schneider unterstützt, das insbesondere Hausschuhe produzierte. Schnell erhielten die Spieler den mundartlich frankfurterisch gefärbten Spitznamen Schlappekicker, bald pauschal alle Fußballer des Vereins. Schlappe stehen für Hausschuhe, Kicker für die Fußballer)

Die restlichen Tore wurden vom Überflieger der “Büffelei” Luka Jovic” erzielt. In Führung gingen die “Schlappekicker” sofort in der ersten Minute durch Jovic der goldrichtig stand und ein Zuspiel nur noch einschießen mußte. Das 4:0 versenkte Jovic nach einem Zuspiel von Sebastion Haller, dem “Chef-Büffel”.

Frankfurt war vor dem Anstoß bereits qualifiziert für die K.O. Runde,  jedoch schlug Limassol am gleichen Abend noch Lazio Rom und damit stand die Eintracht als Gruppenerster fest. Noch mal 1.5 Millionen für die Kriegskasse oder das Eigenkapital, der Eintracht.

Die Mannschaft im Tarnkappenbomber – Modus schoß die Franzosen mit dem Fischsuppen Odeur regelrecht in die Tonne. Natürlich kann man nicht jede hundertprozentige Torchance als von Gott gewollte Bude rechnen, aber, diese boten sich im Minutentakt. Trapp mußte auch schon ein oder zweimal richtig halten, nahm das allerdings als Chance sich bei dem naßkalten Klima im Stadtwald mal so richtig zu strecken und sich zu wärmen.

Alle Eintrachtler waren aus meiner Sicht mit jeder Sehne dabei und gaben sich keine Blöße. Der Trainer, Adi Hütter, hatte allen Grund sich über seine Mannschaft und die tadellose Leistung zu freuen. Fredi Bobic und Bruno Hübner wird es nicht anders ergangen sein. Dem Finanzvorstand möchte ich erst gar nicht unterstellen nicht froh und glücklich zu sein. Ich kann mich nicht erinnern wann die Millionen so schnell in die Fleischtöpfe der Eintracht fielen und gleichzeitig der Buchwert der Mannschaft ständig am Steigen ist.

Darüber hinaus muß man einmal anmerken, daß die Mannschaft nicht abhebt, mit beiden Stiefeln am Boden bleibt und auch die “Stars”, die sogenannte “Büffelei” ihren Mund hält und nicht über Pokale oder Meisterschaften schwadroniert.

Ein großer Dank an die Herren Hütter, Bobic, Hellmann und Hübner, daß sie die Protagonisten so geerdet hat.

Es ist ein großes Glück für alle Frankfurt Fans diese Saison zu erleben, egal was nach der Winterpause geschieht, bis Weihnachten ist es ein Wintermärchen wie wir es immer erträumt haben.

Am kommenden Sonntag, im späten Spiel, geht es im Waldstadion gegen den VFL Wolfsburg. Ohne die Leistung von Marseille schmälern zu wollen, diese Aufgabe wird die Eintracht stark fordern und nach dem gestrigen Spiel die letzten Körner verbrauchen. Es geht halt immer weiter im Fußball und bis zum 22. Dezember, dem Tag des “Bayern – Bashings” sind noch einige weitere heiße “sorties” zu fliegen.

So groß ist unser Herz für Euch

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.