Schachtjor Donezk und Mönchengladbach in Frankfurt

Schachtjor Donezk

 

 

 

Gestern abend war es soweit. Abschluß der englischen Woche von Eintracht Frankfurt. Rückspiel in Frankfurt gegen Schachtjor Donezk, den Ukrainischen Meister oder die verkappte Brasilianische Nationalmannschaft.

Um es vorweg zu nehmen, das Spiel endete 4:1 für die Eintracht. Aber immer der Reihe nach, in dieser Nachlese einer ganzen Woche von Einem der auszog um Europa auf zu mischen und um seinen Fans ein Spektakel zu bieten.

Der erste Akt

Am vergangenen Donnerstag flog die Eintracht nach Charkiw in der Ukraine, in Donezk kann man nicht spielen, dort ist der Krieg gegen die Russen zu nahe. Die Frankfurter tauchten ein in die Kälte, obwohl man dieser gerade in Deutschland entkommen war. Ein langer Flug, minus 8 Grad und eine Mannschaft vieler Brasilianer, mit viel Geld in die Kälte gelockt, viel Ungemach der dort auf die SGE und ihre Büffel wartete. Donezk hat einen ausgezeichneten Ruf unter Fußballern und wird wegen seiner tollen Spieler gerühmt. Taison ist einer von denen, ein Mann der Tore am Fließband produziert.

Aber erst einmal ging Frankfurt mit 1:0 in Führung und konnte sogar durch einen Elfmeter auf 2:0 vorlegen.

Donezk verlor einen Spieler mit einer gelb/roten Karte und alles sprach dafür, daß die Frankfurter den Sack in der zweiten Hälfte zumachen würden. Aber so einfach geht es halt doch nicht gegen einen solchen Gegner, dessen Trainer sammelte vor Jahren bereits Erfahrung darin Eintracht Frankfurt aus dem Europa Cup zu werfen, als Trainer von Porto. Man hatte 2:2 in Porto gespielt und die Eintracht kam nicht über ein 3:3 in Frankfurt hinaus. Damit war es aus und die Frankfurter raus. Das sollte dieses Mal nicht passieren.

Frankfurt wehrte sich entsprechend aber es gelang kein drittes Tor. Stattdessen überlistete Donezk Trapp mit einem haltbaren Schuß und es stand 2:1

Am Ende ging das Spiel 2:2 zu Ende, Frankfurt hatte zwar 2 Auswärtstore erzielt aber man mußte nun das Heimspiel gewinnen oder mit 0:0 oder 1:1 remisieren.

Der zweite Akt folgte dann am Sonntag, zu Hause gegen Mönchengladbach. Einem Gegner den man sich gerne zurecht legte, der aber momentan in der Tabelle sicher vor der Eintracht plaziert ist. Ein weiteres spannendes Spiel stand an und das Waldstadion war brechend gefüllt.

Das Spiel wogte hin und her aber es wollte kein Tor fallen. Man spürte der Eintracht die lange Reise in die Ukraine an und außerdem hatte das Spiel die Eintrachtler arg ausgelaugt. Rode fehlte verletzt, Abraham war verletzt und Gelson Fernandez ebenfalls. Ein tiefes Loch in der Schaltzentrale und Frankfurt hatte deshalb viel Mühe die früheren Fohlen einzufangen. Denen gelang allerdings auch nicht viel und deshalb ging das belebte und wichtige Spiel 1:1 unentschieden aus. Die Büffel lahmten, Haller saß auf der Bank und es fand sich auch sonst keiner der den Ball nochmals einlochen würde.

Die Adler rutschten in der Tabelle ab und es blieb nur noch sich auf das Rückspiel gegen Donezk, gestern in Frankfurt vorzubereiten. Abraham und Rode waren wieder dabei, Haller durfte wieder ran und Rebic saß auf der Bank.

Der dritte Akt

Nach den häßlichen Szenen vor dem Spiel, auf den Rängen, zwischen der Polizei und radikalen Fans, fällt bereits in der 23. Minute das 1:0 für die Adler durch Jovic. Der Büffel nimmt einen Querpass von Kostic direkt und verwandelt so zum 1:0

In der 27. Minute erzielt Haller dann mit einem Handelfmeter das 2:0. Eiskalt schiebt der Franzose den Ball über die Linie und läßt sich vom Keeper der Ukrainer nicht beeindrucken.

In der 36. Minute wäre Taison fast zum Tor gekommen aber die Abseitsfalle der Eintracht schnappte gerade noch zu.

Frankfurt bringe die 1. Hälfte des Spiels souverän zu Ende und läßt Donezk wenig Raum sich zu entfalten. Beinahe hätte Haller sogar das 3:0 erzielt, wurde aber an der Strafraumgrenze gelegt.

Auch in die 2. Hälfte geht Frankfurt überlegen und hält sich Schachtjor vom Hals. Aber man muß schon vorsichtig sein zu früh zu jubeln. Morales erzielt das 2:1 in dem er Trapp tunnelt und alt aussehen läßt. Jetzt drehen die Ukrainer auf und versuchen den Ausgleich zu erzielen. Vergebene Liebesmüh. Die Eintracht wehrt alle Versuche ab, obwohl 2 Schüsse an der Latte der Frankfurter landen. Glück muß halt auch sein.

Adi Hütter wechselt Rode und Jovic aus. Es kommt Rebic und Willems. In der 80. Minute fiel endlich die Vorentscheidung für die Eintracht.

Sebastien Haller

Bei einem Konter der Frankfurter sieht Kostic den gut postierten Haller und der packt den Übersteiger aus und tunnelt den Schlußmann von Donezk zum 3:1. Ein wirklich toller und sehenswerter Treffer von Sebastien Haller, seinen 2. in diesem Spiel.

In der 88. Minute dann schlägt Rebic zu und erzielt das 4:1 für die Eintracht. Das Stadion steht Kopf. Die Eintracht steht im Achtelfinale.

Ein tolles Spiel, eine gute bis sehr gute Woche. Zwar mit 2 Dellen, sprich Unentschieden, aber es hätte bei diesen Gegnern schlimmer kommen können.

Jetzt geht es übermorgen nach Hannover und die Eintracht muß beweisen, daß sie auch mit einem Abstiegskandidaten im Bundesligaalltag zurecht kommen kann.

Weiter so!

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.