Frankfurt und sein Trinkwasser

Trinkwasser

 

Kaum einer macht sich bewusst, welchen Weg das Wasser bis in die Leitungen nimmt. Sauberes Trinkwasser fällt nicht vom Himmel. Damit sich Rohwasser in biologisch und hygienisch einwandfreies Trinkwasser verwandelt, wird es in den Wasserwerken aufwendigen Reinigungsprozeduren unterzogen. „Ziel ist und bleibt jedoch eine naturnahe Aufbereitung mit möglichst wenig Technik“, betont Gesa Krüger vom hessischen Umweltministerium.

Allein bei dem größten hessischen Lieferanten Hessenwasser, der das Trinkwasser von mehr als zwei Millionen Menschen in Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden sowie Umgebung bereitstellt, laufen pro Jahr mehr als 200.000 Analysen im Zentrallabor in Darmstadt auf.

Die Trinkwasserverordnung ist die gesetzliche Basis für sauberes Wasser – und sie lässt keinen Spielraum. „Es gibt kein gutes oder schlechtes Trinkwasser“, sagt Krüger, „sondern nur solches, das die Voraussetzungen der Trinkwasserverordnung erfüllt oder punktuell nicht erfüllt.“ Seit Ende 2010 gibt es auch Belastungsgrenzen mit Legionellen, Uran und Mikroorganismen. „Trinkwasser wird als Lebensmittel behandelt und erfüllt die hohen Standards“, sagt Klaus Wichert, Leiter des Frankfurter Umweltamts. Und Harald Rückert von der HLUG sagt: „Eine strenge Überwachung sorgt dafür, dass das von den Wasserwerken ins öffentliche Netz eingespeiste Wasser von gleichbleibend hoher Qualität ist.“ Noch immer gelange unter anderem im Ried und im Rheingau aufgrund intensiver Landwirtschaft und Weinbau zu viel Nitrat ins Grundwasser, sagt Rückert. „Doch insgesamt ist der Zustand des hessischen Grundwassers gut.“

Hessen verbrauchen weniger Trinkwasser

121,3 Liter Trinkwasser verbraucht jeder Hesse heute im Schnitt am Tag – gut 23 Liter weniger als noch 1987. Während Frankfurt wegen der vielen Einpendler die landesweite Statistik mit 142,5 Litern anführt, leben die sparsamsten Hessen mit 107,9 Litern im Werra-Meißner-Kreis. Nur etwa fünf Liter am Tag wird für Kochen und Trinken abgezapft, 60 Liter für Körperpflege und Wäschewaschen und 33 Liter für die Toilettenspülung. An heißen Sommertagen steigt der Verbrauch an – doch einen Engpass müssen die Hessen nicht fürchten. Das war einmal anders: Vor 20 Jahren wurde im Hessischen Ried nach trockenen Sommern der Wassernotstand ausgerufen. Von dort kommt ein Viertel des hessischen Trinkwassers.

Frankfurt grub dem Umland das Wasser ab. Doch die Stadt reagierte mit einem beispiellosen Programm: „Zwischen 1990 und 2001 haben wir den Verbrauch von Trinkwasser um 28 Prozent verringert“, erinnert sich Klaus Wichert. Dabei geriet eine Debatte wieder in den Blick, die in Hessen früher erbittert geführt wurde: der Streit um die Verteilung von Wasser. Die Stadt Frankfurt etwa kann ihren Durst nur zu sehr geringem Teil aus eigenen Quellen stillen. Das meiste bezieht sie aus dem Ried und dem Vogelsberg – dort befinden sich sensible Ökosysteme.

Die Konfliktlinien sind bekannt: Jüngst warnte der BUND angesichts des sinkenden Wasserspiegels vor einer Umweltkatastrophe im Ried, weil die Baumwurzeln das Wasser nicht mehr erreichten. Und die „Schutzgemeinschaft Vogelsberg“ fordert angesichts sinkender Grundwasserstände neue Wasserspar- und Schutzprogramme von Frankfurt.

Wozu braucht unser Körper Wasser und nicht nur Eppelwoi?

Der menschliche Körper besteht zu über 70 % aus Wasser. Ein Mangel an Wasser führt daher beim Menschen zu gravierenden gesundheitlichen Problemen, da die Funktionen des Körpers, die auf das Wasser angewiesen sind, eingeschränkt werden. Zitat der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: Geschieht dies (die Wasserzufuhr) nicht ausreichend, kann es zu Schwindelgefühl, Durchblutungsstörungen, Erbrechen und Muskelkrämpfen kommen, da bei einem Wasserverlust die Versorgung der Muskelzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen eingeschränkt ist.

Wie hoch der tägliche Mindestbedarf liegt ist unklar. Empfehlungen von 1,5 Litern und mehr pro Tag für einen gesunden, erwachsenen Menschen können wissenschaftlich nicht gestützt werden. Bei einem durchschnittlichen Tageskonsum von 2 Litern werden in 80 Jahren über 55.000 Liter Wasser getrunken. Der Wasserbedarf kann bei erhöhter Temperatur größer sein.

Das Trinken exzessiver Mengen an Wasser mit mehr als 20 L/Tag kann ebenfalls zu gesundheitlichen Schäden führen. Es kann eine „Wasservergiftung“ eintreten bzw. genauer zu einem Mangel an Salzen, mit permanenten neurologischen Schäden oder Tod führen.

Also Leute, Wasser sparen und falls nötig mit “Äppler” ausgleichen.

Dieser Beitrag wurde unter Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.