“Quo Vadis” Ante Rebic? Wohin gehst Du?

Geht er? Oder bleibt er doch? Ante Rebic der angeblich wechselwillige Stürmer und Kultfigur der SGE wird sich wohl in dieser Woche entscheiden und erklären müssen.

Ante Rebic

Nach seiner Nullnummer in Straßburg wird seine volle Unterstützung der Mannschaft im Rückspiel am kommenden Donnerstag erwartet und gewünscht. Von seinen Kollegen und dem Trainer Adi Hütter.

Noch eine Woche, dann schließt das sommerliche Transferfenster. Endlich, werden sie bei der Frankfurter Eintracht sagen. Denn gerade das Wechseltheater um Ante Rebic, dessen Vertrag noch bis 2022 läuft, wird zunehmend zu einer Belastung für Klub und Mannschaft. Und noch immer gibt es keine klare Tendenz, wohin die Reise des kroatischen Nationalspielers gehen wird. Weg zu einem Spitzenteam im Ausland? Oder doch in Frankfurt bleiben, wo er spätestens seit seinen beiden Treffern im Pokalfinale 2018 Kultstatus genießt und große Wertschätzung erfährt.

Schiebt der 25-Jährige seine Wadenverletzung nur vor? Und Rebic wird gegen Straßburg mangels Alternativen in der Anfangsformation stehen, wenn er denn will. Die Mannschaft und er haben nach dem 0:1 im Hinspiel etwas gutzumachen. Trainer Adi Hütter deutlich: „Ich hoffe, dass Ante am Donnerstag bereit ist.“ Das ist die eine Möglichkeit. Die andere: Rebic hat schlicht keine Lust mehr, schiebt eine Wadenverletzung vor oder, schlimmer, zeigt eine ähnliche Leistung wie im Hinspiel. Am Montag beim Training der Reservisten war der Kroate nicht auf dem Platz. Laut der Frankfurter Medienabteilung hat er im Kraftraum individuell trainiert.

Hoffentlich bleibt er in Frankfurt. Der wankelmütige Stürmer der Eintracht ist trotz seiner Launen eine wahre Bereicherung für die Mannschaft und wenigstens ein Büffel der vergangenen Saison sollte im Stall der Eintracht bleiben. Außer seinen Launen auf dem Spielfeld kann man eigentlich nichts Negatives über diesen begnadeten Stürmer sagen. Ein 25 – jähriges Juwel das Adi Hütter behutsam schleifen muß. Kovac hatte ein Händchen für diese Diva, Hütter muß sich wegen seiner anderen Mentalität halt vorsichtig dem Kern des Juwels nähern. Auf jeden Fall muß er mit ihm sprechen damit keine dummen ad hoc Entscheidungen, auf beiden Seiten, beschlossen werden.

Bitte, Ante bleib hier bei uns. Wir lieben Dich so wie Du bist.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.