Unser neuer Weihnachtsbaum für den Römerberg ist gefunden

“Peter von Orb hat man ihn getauft. Die Bilderbuch Fichte aus Bad Orb für den Frankfurter Römerberg.Foto:Miksch

 

 

Es sieht ganz so aus als müßte er nicht nachträglich bearbeitet werden. Mit Ersatzästen oder anderen Korrekturen. Der Baum ist wunderschön in seiner Fülle und Form und er ist über 30 Meter hoch. Damit entspricht er den Vorgaben aus Frankfurt und die Orber sind glücklich, daß sie den richtigen Baum für unseren Römerberg, in diesem Jahr für uns haben.

Zwar ist der Stamm leicht schief aber das ist für die Spezialisten kein Problem. Das wird beim Aufstellen korrigiert. Man muß nur beim Fällen und dem Transport nach Frankfurt aufpassen, daß nichts mehr passiert und der tolle Baum intakt auf dem Römerberg eintrifft. Am 28. Oktober wird er in Bad Orb geschlagen und am 31. Oktober dann aufgestellt. Er wird mit 700 rot goldenen Schleifen geschmückt und soll nach seinem “Weihnachtsdienst” dann verarbeitet werden und nicht wie sonst üblich verbrannt werden. Vielleicht sollte die Stadt einmal etwas tiefer in den Nikolaus Sack greifen und eine bunte Lichterkette wie in New York spendieren. Die Besucher des Weihnachtsmarktes würden es danken.

Peter von Orb:

Aus der Spessartsagen-Sammlung Adalbert von Herrleins, stammt die Geschichte um den Räuber Peter von Orb, der im Dreißigjährigen Krieg  sein Unwesen trieb, von den Armen jedoch als eine Art lokaler Robin Hood verehrt wurde. Er wurde von der Obrigkeit gefangen genommen, im Wartturm auf dem Molkenberg eingesperrt und zum Hungertod verurteilt. Ein Fuchs, den der Protagonist gezähmt hatte und der seinen Herrn witterte, grub sich unter dem Turm zu ihm durch. Peter von Orb erweiterte den Gang und konnte fliehen. Er wurde nie mehr gesehen. Man fand aber den Fuchs, der ihn befreit hatte. Er wurde erschlagen und in dem Gang begraben, den er zur Befreiung seines Herrn gegraben hatte. Auf die Öffnung legte man einen schweren Stein, der Fuchsstein genannt wird und am Fuße des Wartturms zu sehen ist.

Vor einer Bank im Ortszentrum steht eine Bronzeplastik von Hans Prasch,

Hans Prasch schuf dieses Werk: Peter von Orb und sein Fuchs. Jetzt bewacht er in der Weihnachtszeit unser Rathaus

die Peter von Orb und seinen Fuchs darstellt. Nach eigenen Angaben der Stadt Bad Orb sei dies womöglich die einzige Skulptur eines Räubers, der eine Bank „bewacht“.

Dieser Beitrag wurde unter Blick, Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.