Am Samstag den 30. November wird in Frankfurt die Adventszeit eingeläutet

 

Gloriosa Glocke im Frankfurter Dom

Das große Stadtgeläut der 50 Glocken von zehn Frankfurter Innenstadtkirchen stimmt an diesem Samstag 16.30 Uhr, für eine halbe Stunde auf die Adventszeit ein, mit der das neue Kirchenjahr beginnt. Zugleich steht ein kleines Jubiläum an: Vor 20 Jahren wurde die aktuelle CD mit dem Glockenkonzert veröffentlicht.

Vor einigen Jahren hatten wir an dieser Stelle schon einmal über das Große Stadtgeläut berichtet und auch einen Auszug des Geläuts auf der Seite zur Verfügung gestellt. Wir werden diese Seite heute noch einmal an den Anfang des Blogs stellen damit, wer möchte, in den Genuß dieses herrlichen Hörerlebnisses kommen kann.

Hier noch einige Daten und Fakten zu diesem Geläut, das Frankfurt einem Mainzer Musikprofessor, Paul Smets, zu verdanken hat. In den 1950er Jahren hat der Sachverständige für Orgelbau und das Glockenwesen, im Auftrag  des Hochbauamts der Stadt Frankfurt ein Konzept fürs harmonische Zusammenspiel der Geläute aller Innenstadtkirchen ausgearbeitet. Die Vorgabe der Stadt an Smets: Er sollte das Große Stadtgeläut im wahrsten Sinne des Sprichtworts “an die große Glocke hängen”, das heißt, die fast zwölf Tonnen schwere “Gloriosa” des Doms als Basis für seine Planung nehmen. Am 10. Februar 1954 lag das Ergebnis vor. Smets starb 1960 und hat sein Werk nicht mhr hören können.

  • Vier Mal im Jahr erklingt das 30 – minütige Große Stadtgeläut
  • Zehn Gotteshäuser sind dabei: Kaiserdom, Paulskirche, Alte Nikolaikirche, Leonhardskirche, Liebfrauenkirche, Katharinenkirche, Peterskirche, Heiliggeistkirche, Karmeliterkirche und Dreikönigskirche.
  • Die Kirchen sind seit der Säkularisation der Kirchengüter im Jahr 1802 im Besitz der Stadt und wurden mit dem heute noch gültigen Dotationsgesetz von 1830 der Evangelischen und der Katholischen Kirche “zum alleinigen und immerwährenden Gebrauch” überlassen.
  • Die 50 Glocken haben ein Gesamtgewicht von 64.805 Kilogramm. Die Gloriosa im Dom ist die schwerste mit 11.950 Kilogramm, die leichteste Glocke, die Gemperlin (Karmeliterkirche), bringt lediglich 20 kg auf die Waage.
  • Erstmals erwähnt wurde das Gesamtgeläute aller Frankfurter Glocken aus Anlaß der Totenmesse für Kaiser Ludwig IV. von Baiern am 28. Oktober 1347.
  • Am 29. September 1978 hat der <Magistrat der Stadt Frankfurt die Einführung des Großen Stadtgeläuts in der heutigen Form beschlossen. wa
Dieser Beitrag wurde unter Bürger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.