Frankfurter Rippchen – Selbst mariniert

Kammrippchen, gut durchwachsen

 

Frankfurter Rippchen sind weltbekannt und können in jeder Apfelweinkneipe mit Sauerkraut und Kartoffelbrei gegessen werden. Ein deftiges Gericht zu dem das Frankfurter “Stöffche” der Ebbelwoi ganz vorzüglich passt.

Schon oft habe ich mich darüber geärgert, daß die Rippchen oftmals zu trocken sind (hauptsächlich Stielrippchen) oder nicht gut mariniert waren. Meine Mutter hat die Rippchen oftmals selbst mariniert und das ist ganz einfach.

Dazu nehme ich am liebsten Koteletts vom Hals, gut mit Fett durchwachsen denn dann sind die fertigen Rippchen auch schön saftig.

Um 2 Schweine – Halskoteletts zu marinieren brauchen wir:

 

50 Gramm Pökelsalz (bekommt man bei seinem Metzger)

Wasser

3 Wacholderbeeren

1 Lorbeerblatt

1 SchussRotwein

2 Kammkoteletts

Zubereitung: Das Pökelsalz mit 500 ml Wasser vermischen, die Wacholderbeeren im Mörser anquetschen und mit dem Lorbeerblatt zur Flüssigkeit geben. Kurz aufkochen und wieder abkühlen lassen. Den Rotwein zugeben.

In einen Gefrierbeutel (gut sind die 3 Liter Beutel von Ziploc mit Verschluss) die Koteletts und die Lake geben. Den Beutel verschliessen und im Kühlschrank ca. 4 – 5 Tage, je nach dicke der Koteletts, pökeln. Danach herausnehmen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und in leicht gesalzenem Wasser 30 Minuten kochen.

Serviert werden die herrlichen Rippchen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree.

Guten Appetit aus Frankfurt.

Dieser Beitrag wurde unter Der Dippegucker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.