Bratapfel nach Frankfurter Art

 

 

Leckere Bratäpfel

Bratäpfel werden wohl überall in Deutschland und darüber hinaus bekannt sein. In Frankfurt allerdings hat man diese mit dem geliebten Marzipan gemacht. Marzipan ist besonders beliebt seit jeher, siehe auch die leckeren “Bethmännchen”.

Meine Mutter verfügte neben dem obligatorischen Gasherd auch noch über einen großen Kohleherd in der Küche. Wir Kinder konnten es nicht lassen uns einen schönen Apfel auf der heißen Herdplatte zu braten. Das roch so toll aber es gab jedesmal eins hinter die Ohren, denn der Saft der Äpfel brannte sich auf der heißen Herdplatte fest. Zur Strafe mußten wir diese später auch wieder putzen. Ich kann noch heute den Geruch des Scheuermittels riechen wenn ich daran denke.

Für 2 Bratäpfel werden benötigt:

2 Boskop Äpfel

50-60 Gramm Marzipan Rohmasse

2 EL Rosinen

2 TL Zucker

eine Prise gemahlener Zimt

Zubereitung im Backofen:

Das Kerngehäuse wird mit einem Apfelausstecher entfernt

Die beiden Äpfel in eine feuerfeste Form geben

Eine Mischung aus dem Marzipan, den Rosinen, dem Zucker und dem Zimt in die Äpfel füllen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und in 30 Minuten weich backen.

Gerade in der Adventszeit schmecken die Äpfel besonders gut.

 

Dieser Beitrag wurde unter Der Dippegucker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.