Eintracht vs. Leipzig – 2:0

 

Eintracht Frankfurt

Im fast ausverkauften Stadion von Eintracht Frankfurt trat der “Schwächling” der späten Hinrunde gegen die kraftstrotzenden Limo-Bullen aus Leipzig an. Nur wenige “Fachleute” an den Mikrofonen gaben den Frankfurter eine Chance, alle sahen die Nagelsmänner, angeführt vom Superschnellen Werner,  schon vor dem Spiel als Sieger vom Platz gehen. So auch der “Bundes Jogi” der sich in der Halbzeitpause entsprechend äußerte.

Das Spiel begann auch erwartungsgemäß, die SGE geriet sofort mächtig unter Druck und man mußte das Schlimmste, ein oder zwei Tore Rückstand,  in der Anfangsphase erwarten. Doch es kam anders.

Die Leipziger rannten gegen das Tor von Kevin Trapp an, konnten aber die Pille nicht über die Linie bringen. Entweder hielt Trapp mit guten Paraden, oder die Bullen standen sich selbst im Weg oder verpaßten das Tor oder den Mitspieler.

Der von vielen erwartete Fehlstart in die Rückrunde blieb aus bei den Frankfurtern. Nachdem die Mannschaft schon für viele überraschend in Hoffenheim gewann, rettete sich die Eintracht über die erste Halbzeit und kam verwandelt aus der Kabine. Die Systemumstellung auf eine Viererkette fruchtete und die Leipziger rannten sich einen Wolf, ein Tor jeden Falls konnten sie nicht erzielen.

Die Überraschung leitete Toure in der 48. Minute ein indem er mit einem Fernschuß, nach der Art von Dr. Hammer (Bernd Nickel), das 1.:o für seine Mannschaft erzielte. Der gute Leipziger Torwart war ohne Chance gegen diesen Bilderbuchschuß. Sogar das nächste Tor hätte Kostic bald darauf erzielen können und den Deckel auf die Partie machen können.

Der Rückrundenstart der Eintracht war alles andere als Mißglückt, 6 Punkte und ein wieder deutlicher Abstand zum Relegationsplatz. (7 Punkte)

Den Deckel machte dann doch noch Kostic drauf als er in der Verlängerung einen klugen Paß vom eingewechselten Paciencia eiskalt zum 2:o verwandelte.

Im Vorfeld der Partie wurde bekannt, daß der Torwarttrainer Manfred (Moppes) Petz den Verein verlassen wird. Die Position wird von Jan Zimmermann dem Ersatzkeeper übernommen. Gründe für die überraschende Trennung, nach langer Zeit, wurden nicht bekannt. Ein wenig meckern kann man doch noch: Vielleicht gelingt Zimmermann ja den Kevin Trapp bessere Abschläge und Anstöße beizubringen. Seine Schüsse sind zumeist kraftlos und zu kurz. Bitte gezielt daran arbeiten.

Die Eintracht kann jetzt wieder in der Tabelle nach ober schielen, nach unten sollte momentan keine Notwendigkeit mehr sein.

Jetzt stehen Düsseldorf und dann Augsburg auf dem Plan und mit der richtigen Einstellung der Mannschaft sollten diese beiden Aufgaben machbar sein. Man sieht, die Winterpause tat der Mannschaft gut und momentan darf sie sich am regulären Bundesligabetrieb reiben, ohne jede Woche durch halb Europa zu hetzen.

Ich wünschte mir, die Eintracht würde sich als stabiler “Jumbo” in der Bundesliga zeigen und sich nicht in den vielen Europaspielen zersetzen.

Die Vereinbarungen zwischen dem Verein und der Stadt Frankfurt über den Stadionvertrag und den Ausbau sind offensichtlich ebenfalls fast in trockenen Tüchern, also ein guter und solider Start in das Jahr 2020.

Mein Spieler des Tages ist diesmal Almamy Touré der sein Hertz in beide Hände nahm und Leipzig mitten zwischen die Augen traf.

Almamy Touré

Natürlich muß auch Kostic erwähnt werden, der “Dauerläufer” hat es verdient wieder einmal ein Tor zu erzielen. Diesen Spieler darf der Verein nicht ziehen lassen, es gibt keinen Ersatz auf seiner Position.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.