Der größte Internetknoten der Welt – “DE-CIX” ist in Frankfurt

Alles fließt -Wusße schon Heraklit vor 2.500 Jahren-

 

Mitten durch Frankfurt fließen jeden Tag Unmengen an Informationen: durch die Glasfaserleitungen des Internetknotens De-Cix.

Der größte Internetknoten der Welt sitzt in Frankfurt. Und meldet immer wieder neue Weltrekorde. Die übertragene Datenmenge hat mittlerweile mehr als 6 Terabit pro Sekunde erreicht. Ins Analoge übersetzt wären dies 1,5 Milliarden voll beschriebene DIN-A4-Seiten. 140 Kilometer hoch in den Himmel würde ein solcher Stapel ragen.

Anfangs war der Frankfurter Internetknoten eine handliche Angelegenheit. Das Gerät war nur schuhkartongroß und stand unauffällig in einem Büro. Doch die Struktur ist im Prinzip noch dieselbe. Die Daten werden über ein Glasfaserkabel empfangen und wieder herausgeschickt. Herzstück der Anlage ist der „Switch“ – ein Kasten mit diversen Ports. Er sorgt dafür, dass die Datenpakete – „Frames“ genannt – ihr Ziel erreichen.

Aus Gründen der Sicherheit ist alles mindestens doppelt ausgelegt. Es gibt zwei Stromkreise. Fallen beide aus, schaltet sich eine Batterie ein. Im äußersten Notfall würde ein Dieselnotstromaggregat hochfahren. In einem Nebenraum kontrolliert jemand den Datenfluss. Sobald es eng wird, schaltet er auf eine weniger beanspruchte Leitung um. Streikt dennoch einmal ein Switch, springt ein baugleicher Ersatz ein. Ausgefallene Komponenten können vom Hersteller innerhalb weniger Stunden ersetzt werden.

Das Peering geschieht auf mehreren Routern gleichzeitig. Die 21 Rechenzentren sind alle mit der ISO-Norm 27001 zertifiziert, die hohe Anforderungen stellt. Seit mehr als zehn Jahren hat der Frankfurter Internetknoten nicht den Ausfall der Plattform verkraften müssen. Gefährlich könnte allerdings ein Brand werden. Die DE-CIX Management GmbH fordert deshalb eine ausgetüftelte Klimatisierung. Generell sind die Sicherheitsauflagen nach der ISO-Norm 27001 sehr strikt.

Ungeachtet der Bedrohungen des freien Datenverkehrs durch die internationale Sicherheitslage verteidigt DE-CIX die Stellung als führender Internetknoten der Welt. Die Konkurrenz von AMS-IX aus Amsterdam und Linx in London hat man vorerst hinter sich gelassen. Die DE-CIX Management GmbH mit ihrer Frankfurter Zentrale betreibt inklusive der Tochtergesellschaften mittlerweile 13 Internetknoten rund um den Globus mit über 1.300 angeschlossenen Netzwerken.

Dependancen befinden sich in Düsseldorf, Hamburg, München, Berlin, Dubai, Istanbul, Palermo, Marseille, Madrid, Mumbai, New York und Dallas. Über 100 Mitarbeiter aus 20 Nationen engagieren sich für den reibungslosen Datenaustausch. Das Angebot erweitert sich stetig. Mit dem neuen Service DirectCloud finden Unternehmen nun auch mühelos die für sie geeigneten Cloud-Anbieter. „Alles fließt“, wusste schon der griechische Philosoph Heraklit 2.500 Jahre vor der digitalen Revolution.

Um für die Zukunft gewappnet zu sein, wurde eine Research-Abteilung gegründet. Die Experten beschäftigen sich mit der Frage, wie die Welt in einigen Jahren aussehen könnte und welche Auswirkungen die künftigen Entwicklungen auf die Wirtschaft und das Internet haben könnten. Die DE-CIX-Fachleute machen auch bei der Engineering Task Force mit, einem internationalen Gremium, das sich mit dem Fortschritt des Internet und seiner Standardisierung beschäftigt. Der eco-Dachverband ist überzeugt, dass mit den kommunizierenden Werkstücken der Industrie 4.0 auch in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum garantiert ist.

Dieser Beitrag wurde unter Blick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.