Das Wunder von Basel blieb aus

 

Eintracht Frankfurt Logo

Die Frankfurter Eintracht schied im Achtelfinale des Europa Cups gegen Basel aus. Zwar hatte sich die Mannschaft, und natürlich die Vereinsoberen, gewünscht die 0:3 Schlappe des Hinspiels im Frühjahr egalisieren zu können, aber alle Versuche das Schweizer Bollwerk in Basel zu überwinden schlugen fehl.

Die Frankfurter liefen wie wild gegen das Baseler Tor an, trafen aber nicht und alle Versuche landeten entweder im Toraus oder in den Armen des Schweizer Torwarts.

Zur zweiten Halbzeit kam dann Goncales Paciencia für seinen Kollegen Silva und Rode musste weichen,  aber das erlösende Tor wollte nicht fallen.

Kurz vor Schluß trafen die Schweizer dann noch zum 1:o und die Messe war gelesen. Basel im Viertelfinale und Frankfurt draußen.

Man hat deutlich sehen können, daß die Frankfurter zwar willig aber nur bedingt fähig waren  das Wunder zu vollbringen. Nach nur einer Woche Training, nach einer langen Corona Pause und Urlaub, fehlt noch der Biß im Angriff, die Paßgenauigkeit und die Frische im Kopf.

Die Mannschaft kann sich jetzt auf die kommende Saison konzentrieren und versuchen die gestern gesehenen Defizite auszubügeln. Endlich wieder Zeit ausreichend zu trainieren und nicht durch Europa tingeln. Eine hoffentlich vernünftige Bundesliga Saison 20/21 winkt der Mannschaft und den wieder zugelassenen Zuschauern in den Stadien.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.