Hoffe ADE, Verlieren tut weh

 

 

Eintracht Frankfurt Logo

Frankfurt empfing am vergangenen Samstag Hoffenheim zum Spiel am 3. Spieltag der Bundesliga im Waldstadion.

Kostic konnte nicht dabei sein da er sich in Berlin eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Für ihn trat Zuber, der ehemalige Hoffenheimer gegen seine frühere Mannschaft an.

Die Eintracht übernahm sofort die Zügel in diesem Spiel und ließ keinen Zweifel am Siegeswillen der Frankfurter über den Dorfverein mit Bundesliga Team. Allerdings ging der Gast durch Kramaric mit 1:0 in Führung. Der abgefälschte Ball ging unhaltbar für Kevin Trapp ins Netz. Danach flachte das Spiel etwas ab und Hoffenheim hofft wohl die Führung über die Zeit zu bringen.

Nach der Pause kam Frankfurt recht schnell durch Daichi Kamada zum hochverdienten Ausgleich und Dost erzielte mit seinem Schuß aus kurzer Distanz den Ball zum 2:0 ins Tor. Davor hatte Silva Bas  Dost den Ball aus einem Gedränge heraus zugestochert. Dost hatte keinerlei Mühe dabei die Führung zu erzielen.

Kurzfristig übernahm die Eintracht die Tabellenführung. Am Ende des Spieltags allerdings auf Rang 3 gerutscht da Augsburg nach einem Unentschieden das bessere Torverhältnis aufwies. Spielt eh keine Rolle, ist ja nur eine Momentaufnahme. In der nun folgenden Länderspielpause wird die Eintracht versuchen die Neuzugänge aus Neapel und Hoffenheim gut in das Team zu integrieren.

Der Sieg war verdient und läßt auf weitere gute Spiele in dieser Saison hoffen. Leider kann die Mannschaft wegen der Corona Pandemie nicht vor vollem Stadion spielen, die Zahl der Infizierten in der Metropole im Rhein Main Gebiet steigt ständig an und man würde sich nicht wundern wenn dies noch strengere Einschränkungen für den Frankfurter Fußball bedeutet.

Das nächste Spiel ist in zwei Wochen in Köln für die Eintracht auf dem Plan.

Dieser Beitrag wurde unter Eintracht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.