Archiv der Kategorie: Mundart

Frankfurter Mundart – Das Wort im Wochenfokus.

Der Maa is zu (1854) von Friedrich Stoltze

Da der Winter sich einen Tag nach Weihnachten nun in Frankfurt eingefunden hat, hier ein Gedicht von Friedrich Stoltze zum eingefrorenen Main im Jahr 1854. Es muss ja nicht schon wieder so weit sein, obwohl, ich hab auch schon mal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Die Barrick (Perücke) von Friedrich Stoltze

  Ein Gedicht zum Neuen Jahr (Das hät der friehere Kanzler Gerhard S. ruhig emal lese solle) Un e Beamter, hochgestellt, hoch uff der Kutsch ganz hinne, der war in Aa mit ebbes Geld, entbrannt in zarter Minne; e Mäche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Mein Frankfurter Wörterbuch

Mameluck – hinterhältige, scheinheilige Person Mämpelgarde – scherzhaft für eine Gruppe von Frauen Mariagelotterie – Verlosung junger Mädchen als Tanzpartnerin am 1. Mai Mobbes – dickes Kind Mocher – Angeber Muffelkatz – Kosenamen für Mädchen Muhkalb – Frankfurter Stadtgespenst Mungunkel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Die Bratworscht von Friedrich Stoltze

So e Bratworscht muss indesse jeder ohne Gawel esse; Nor die rechte Hand un linke Sin als Gawle mit finf Zinke Noch gestatt,-un des is gut, Weil sich kaans da stechc duht. Un die Parrer un Soldate, Mediziner, Advokate, Owerlehrer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Mein Frankfurter Wörterbuch

Kommiteewanze  Vereinsmeier Kläffer bösartiger Schwätzer Katzentisch kleiner Nebentisch für Kinder  

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Die Lewensmittel von Friedrich Stotze

Fu Deiwel, was e Futter! Aus Inschel mecht merr Butter, aus Stärkemehl mecht merr Worscht. Un Peffer is jetzt Mode aus Wicke un aus Schrote, des gibt aach so kann Dorscht. En Honig dut merr nippe, der kimmt aus Sirop … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

“Gans mit Kardoffele” Gedicht von Friedrich Stoltze

E Geizhals kraag e Gans geschenkt, des hat en awwer net gekrenkt, uns seiner Fraa dat’s aach net laad, un ehrscht die Kinner! Was a Fraad! Dann Gänsi, des kam selte vor. drum denkt der Filz; wie mach ich’s nor? … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Mein Frankfurter Wörterbuch

           Mischpoche                           (Familie, Gesellschaft)            Matzeaag                                 (verklebtes Auge)       Puppenschenkelchen                              (Puppenschränkchen)

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Mein Frankfurter Wörterbuch

  Nonnenpfurz – Ein Scherzwort für eine Kleinigkeit, oder eine Gebäcksorte aus dem Frankfurter Kochbuch von 1789 Schlumpelliese – Ein unordentliches Kind eindustern – leicht einschlafen. Cachot – Bett. (Geh ham leg dich ins Kascho – Heister 1925) Rapunzel – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar

Mein Frankfurter Wörterbuch

 Schlappenschisser  Schimpfwort für einen ängstlichen Menschen. Schlapperlatz Kinderserviette. Ein Vorhängemundtuch für kleine Kinder. Schwummerig. Schwindlig. Sauleb Fresser, Freßsack

Veröffentlicht unter Mundart | Schreib einen Kommentar